Filmregisseur Wim Wenders ist Beten wichtig

Für Filmregisseur Wim Wenders gehört Beten zum Alltag. Am Donnerstag läuft Wenders neuer Dokumentarfilm "Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes" in den deutschen Kinos an.

Foto: Frederick Injimbert/ZUMA Wire/dp

Für Filmregisseur Wim Wenders gehört Beten zum Alltag. Am Donnerstag läuft Wenders neuer Dokumentarfilm "Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes" in den deutschen Kinos an.

Filmregisseur Wim Wenders ist Beten wichtig
Für Filmregisseur Wim Wenders gehört Beten zum Alltag. Es sei produktiv und helfe ihm, zu sich zu kommen, sagte der 72-Jährige der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse" am Mittwoch.

Beten helfe "mehr, als einer denken mag, dem Beten fremd ist", sagte Wenders. Allerdings tue er es eher meditativ und weniger in Form vorgefasster Gebete. Am Donnerstag läuft Wenders neuer Dokumentarfilm "Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes" in den deutschen Kinos an. Die lange und intensive Zusammenarbeit mit dem Papst habe ihn verändert, sagte Wenders. Für einen bekennenden Workaholic habe Franziskus' Warnung vor einem Leben auf der Überholspur durchaus Konsequenzen. "Und auch seine Aufforderung, mit weniger auszukommen, habe ich ernst genommen", sagte der katholisch erzogene und später zum Protestantismus konvertierte Christ.

Mehr zu Papst, Film
Der emeritierte Papst Benedikt XVI gibt 2018 ein Interview.
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat seine Stellungnahme zum Münchner Missbrauchsgutachten in einem entscheidenden Punkt revidiert. Er habe doch an der Sitzung teilgenommen, in dem es um die Übernahme eines Missbrauchs-Priesters ging.
Benedikt XVI. leugnet die Vorwürfe des Missbrauchs-Gutachtens
Der Missbrauchsskandal erschüttert die katholische Kirche seit mehr als zehn Jahren. Mit dem Münchner Missbrauchsgutachten steht nun auch ein ehemaliger Papst als Mitwisser und Täterschützer im Fokus. Das vertieft die Vertrauenskrise.