Grünen-Politikerin Roth erhält Morddrohungen

Grünen-Politikerin Roth erhält Morddrohungen
Die Grünen-Politikerin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, erhält nach eigenen Angaben Morddrohungen. Diese kämen aus der rechtspopulistischen Szene sowie aus einem nationalistisch-religiösen Teil der türkischstämmigen Wählerschaft, sagte Roth der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag).

"Ich werde täglich aus den Reihen von Pegida und AfD angefeindet, bis zu Morddrohungen", sagte die Grünen-Politikerin. Sie wehre sich dagegen, notfalls juristisch.

Bei der Gedenkfeier in Solingen wurde Roth am vergangenen Dienstag nach eigenen Angaben von Anhängern der Migrantenpartei "Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit" (BIG) "heftig angepöbelt". Dass sie verschwinden soll, sei noch der "harmloseste Ausruf" gewesen.

Mehr zu Hass
Reutlingens scheidender Prälat Rose sieht Antisemitismus mit Sorge
Der scheidende evangelische Regionalbischof von Reutlingen, Rose, beobachtet mit Sorge einen neu aufflammenden Antisemitismus in Deutschland: "Es werden Kräfte in unserer Gesellschaft immer frecher, immer dreister", die Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit freien Lauf ließen.
Die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus
Die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, hat zu Pfingsten zu Widerstand gegen Hass und Gewalt aufgerufen: Zeuge Jesu Christi zu sein bedeute, im direkten Lebensumfeld kein Hehl daraus machen, dass man Christ sei.


Ein Teil der türkischstämmigen Deutschen hätten sich abgeschottet, erklärte Roth. "Das schwierige Verhältnis zwischen den jungen Türken, die Erdogan hinterherlaufen, aber in Deutschland alle Freiheiten genießen, und dem liberalen Teil der türkischstämmigen Community müssen wir ernst nehmen", sagte die Grünen-Politikerin. Es gebe einen Rückzug einiger "in die vermeintliche heile Welt des konservativen Islam oder der türkischen Nation."