Huber kritisiert Kreuz-Pflicht: "Jesus hat nicht im Westen gelebt"

Wolfgang Huber und Heinrich Bedford-Strohm

Foto: epd-bild/Rolf Zoellner

Der Berliner Altbischof Wolfgang Huber, der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm beim traditionellen Johannisempfang 2017 in Berlin. Nicht immer sind sie sich einig, wie in der "Kreuzdebatte".

Huber kritisiert Kreuz-Pflicht: "Jesus hat nicht im Westen gelebt"
Der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, beurteilt die Kreuz-Pflicht in Behörden in Bayern deutlich kritischer als der aktuelle Vorsitzende Heinrich Bedford-Strohm.

So wie er früher gegen die Verbannung des Kreuzes aus dem öffentlichen Raum gewesen sei, sei er heute dagegen, dass es per staatlicher Verordnung in alle Behörden komme, sagte der Huber am Donnerstagabend in der "Phoenix Runde".

Deutschland habe eine religiös plurale Gesellschaft. Der Staat könne eine Religion fördern, "aber nicht auf Kosten anderer", sagte der Berliner Altbischof, der von 2003 bis 2009 EKD-Ratsvorsitzender war. Die bayerische Kabinettsentscheidung, nach der von Juni an in den Eingangsbereichen aller Landesbehörden ein Kreuz aufgehängt werden muss, bezeichnete Huber als "ausgrenzend". Genauso müsse dann dafür gesorgt werden, dass Kippa und Kopftuch ihren Platz hätten, sagte Huber.

Der evangelische Theologe kritisierte auch die Deutung des Kreuzes als Symbol der kulturellen Tradition Bayerns oder des Westens. Das Christentum sei keine westliche Religion, es sei nicht im Westen entstanden, argumentierte er: "Jesus hat nicht im Westen gelebt."

Mehr zu Kreuz
Endlich gibt es ein Emoji für das verkannte und unterschätzte Wesen
Friedenssaal des Historischen Rathauses in Münster
Eklat um ein abgehängtes Kreuz beim Treffen der G7-Außenminister:innen: Die großen Kirchen reagieren mit Unverständnis, von den Unionsparteien kommen scharfe Worte. Auch die Münsteraner Stadtspitze bedauert die Entscheidung.

Es gebe einen Unterschied zwischen dem Kreuz als Machtzeichen und dem Kreuz als Zeichen der Ohnmacht von Jesus, der an diesem Kreuz gestorben ist, betonte Huber. Christen müssten dafür sorgen, dass diese Bedeutung des Symbols nicht zugedeckt werde. Die Kirche müssten auch Anwälte sein der historischen Erfahrung des Missbrauchs, der mit dem Kreuz betrieben wurde, sagte Huber.

Der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof Bedford-Strohm hatte im Streit um das Kreuz keine direkte Kritik an Ministerpräsident Markus Söder (CSU) geübt. Er begrüßte grundsätzlich Kreuze im öffentlichen Raum, betonte aber, das Symbol sei durch seine Bedeutung auch Verpflichtung. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, kritisierte Söder und sprach von "Spaltung".