Kardinal Woelki: Zuspruch für Eltern mit wenig Geld

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat Vätern und Müttern, die mit wenig Geld auskommen müssen, seinen Respekt ausgesprochen.

Viele Eltern arbeiteten Tag für Tag in schlecht bezahlten Jobs, nur damit ihre Kinder nicht als arme Kinder erkannt und an den Rand gedrängt würden, sagte der Kölner Erzbischof in seinem "Wort des Bischofs" am Sonntag im Bistumssender Domradio. Für ihre unermüdliche Arbeit sei er den Eltern dankbar.



Armut habe in Deutschland ein anderes Gesicht als in Entwicklungsländern, betonte Woelki. Hier müsse zwar kein Kind hungern, es bleibe aber außen vor, wenn Gleichaltrige zum Beispiel ganz selbstverständlich mit Popcorntüten ins Kino gingen. Der Kardinal forderte Verantwortliche und Freiwillige dazu auf, Kinderarmut zu bekämpfen. Nach seinen Worten leben in Köln fast 40.000 Kinder in Familien, die Sozialhilfe erhalten.