Giffey: Aktionsprogramm gegen Gewalt an Frauen

Giffey: Aktionsprogramm gegen Gewalt an Frauen
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat ein Aktionsprogramm gegen Gewalt an Frauen angekündigt. "Der Staat muss dafür sorgen, dass es genügend Angebote gibt, um Frauen in Gewaltsituationen aufzufangen", sagte Giffey den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe (Samstag). Das Thema spiele auch in den laufenden Haushaltsberatungen eine Rolle.

"Es gibt in Deutschland viel zu wenig Zufluchtswohnungen und Frauenhäuser", sagte Giffey weiter. Der Bund solle Länder und Kommunen bei dieser Aufgabe unterstützen. Frauen brauchten aber auch Unterstützung, wenn sie das Frauenhaus wieder verlassen, sagte die Ministerin weiter. "Ziel muss sein, Frauen dauerhaft aus einer Gewaltsituation zu befreien."

Mehr zu Frauenfeindlichkeit, Sexualisierte Gewalt
Initiative Maria 2.0 protestiert vor Kölner Dom
Woelkis Vertreter im Erzbistum Köln, Weihbischof Rolf Steinhäuser, hat bei einem "Bußgottesdienst" ein Versagen der Kirche im Umgang mit sexualisierter Gewalt eingeräumt. Doch das Eingeständnis stößt auch auf Ablehnung.
die neu gewählte Ratsvorsitzende der EKD Annette Kurschus sprich
In Zukunft sollen Betroffene von sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche mehr Mitsprache bei der Aufarbeitung haben. Dafür hat das oberste Kirchenparlament die Weichen gestellt. Unklar bleibt, wie die Beteiligung konkret aussieht.


Jede dritte Frau in Europa sei Gewalt ausgesetzt, in Deutschland seien die Zahlen ähnlich. Die Kriminalstatistik verzeichne jährlich mehr als 100.000 Fälle alleine von Gewalt durch Partner oder Ex-Partner - Tendenz steigend. "Das können wir nicht einfach so hinnehmen", betonte die SPD-Politikerin. Für ein entsprechendes Aktionsprogramm wolle der Bund zusammen mit Ländern und Kommunen ein Konzept erstellen. "Bei der Frauen- und Gleichstellungsministerkonferenz im Juni werde ich das Thema auf die Tagesordnung setzen", kündigte Giffey an.