Kardinal Lehmann gestorben

Kardinal Lehmann gestorben
Der frühere Mainzer Bischof Karl Lehmann ist tot. Der Kardinal starb am frühen Sonntagmorgen im Alter von 81 Jahren, wie das Bistum Mainz mitteilte.

Lehmann galt in den vergangenen Jahrzehnten als einer der prägendsten Repräsentanten der katholischen Kirche, von 1987 bis 2008 war er Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Er genoss den Ruf eines verhältnismäßig liberalen Vordenkers und besonnenen Reformers.

Lehmann, der Philosophie und Theologie studierte, empfing 1963 die Priesterweihe. Von 1962 bis 1965 nahm er als Mitarbeiter des Theologen Karl Rahner (1904-1984) am Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-65) teil, dessen weitreichende Beschlüsse die Öffnung der römisch-katholischen Kirche hin zur modernen Welt und zur Ökumene einleiteten. Ab 1968 unterrichtete er als Theologieprofessor an den Universitäten Mainz und Freiburg, bis er 1983 von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Mainz ernannt wurde.



Im langwierigen Streit um den vom Vatikan geforderten Ausstieg der katholischen Kirche aus der Schwangerenkonfliktberatung musste Lehmann sich 1999 einem Machtwort von Johannes Paul II. beugen. 2001 verlieh der Papst dem Mainzer Bischof überraschend die Kardinalswürde, nachdem Lehmann zuvor auffallend lange nicht in den Kreis der Kardinäle aufgenommen worden war.

Meldungen

Top Meldung
Kulturwasen Gottesdienst mit Reisesegen
Einen ökumenischen Auto-Gottesdienst mit Reisesegen auf dem Cannstatter Wasen veranstalten die katholische und die evangelische Kirche in Stuttgart am 26. Juli. Beim Autokino "Kulturwasen" wirdl der Gottesdienst unter dem Motto "Die Route wird neu berechnet" gefeiert