Kirchengemeinde boykottiert Montagsspiele

Den Protesten gegen die Montagsspiele in der Fußball-Bundesliga schließt sich jetzt auch die evangelische Kirche in Bremen an. Aus Protest gegen die zunehmende Kommerzialisierung der Fußball-Kultur werde das Montagsspiel zwischen dem SV Werder Bremen und dem 1. FC Köln am 12. März erstmals nicht in der evangelischen Friedensgemeinde öffentlich übertragen, teilte Pastor Bernd Klingbeil-Jahr am Samstag mit.

Der Beschluss gehe zurück auf ein Meinungsbild unter Hunderten von Besuchern. Dabei habe sich eine Mehrheit für einen gezielten Boykott ausgesprochen.

Die Friedensgemeinde überträgt seit mehr als zwölf Jahren alle Bundesliga-Spiele von Werder Bremen live auf Großbildleinwänden. Dazu finden sich nach Angaben des Pastors jeweils mehrere Hundert Fußballfreunde aus allen Generationen im Gemeindehaus ein. Gäste sprechen inzwischen bereits von der "Kirchlichen Ost-Kurve".



Der Boykott der Übertragung sei ein Signal an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL), erklärten die Bremer Fans. DFB und DFL richteten die Liga inzwischen vorrangig an den Interessen der Medien- und Werbeindustrie aus und missachteten die Interessen der Zuschauer. Viele Fans störten sich an der fortschreitenden Zersplitterung der Spieltage. Profitgier dominiere den Sport.

Gegen die Montagsspiele wachsen auch in anderen Bundesliga-Städten die Proteste. In Frankfurt protestierten Fans im Stadion. In Dortmund blieben etwa 20.000 Dauerkarten-Besitzer dem Spiel fern.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...