EKD-Ratsvorsitzender: Familiennachzug nicht länger aussetzen

EKD-Ratsvorsitzender: Familiennachzug nicht länger aussetzen
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat an die Politik appelliert, den Familiennachzug von Flüchtlingen mit subsidiärem Schutz nicht länger auszusetzen.

"Wenn Flüchtlinge ihre Familien nach Deutschland holen können, wenn die Kinder und Ehefrauen kommen, dann tut das der Integration sehr gut", sagte der Theologe der "Passauer Neuen Presse" (Freitag). "Der Familiennachzug sollte nicht länger ausgesetzt bleiben. Flüchtlinge und ihre Angehörigen verdienen Schutz", betonte Bedford-Strohm.

Der Familiennachzug wurde von der großen Koalition im Frühjahr 2016 für die Gruppe der subsidiär Geschützten für zwei Jahre ausgesetzt und wäre demnach ab März 2018 wieder möglich. Betroffen sind vor allem Syrer, die oftmals nicht als politisch Verfolgte im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention anerkannt werden, sondern als Bürgerkriegsflüchtlinge nur den untergeordneten Schutzstatus erhalten. Derzeit ist unter den Parteien umstritten, ob der Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz weiter ausgesetzt bleiben soll.



Bedford-Strohm forderte zudem, Waffenexporte in Krisengebiete zu stoppen, um Fluchtursachen zu bekämpfen. "Wir müssen endlich damit aufhören, die Mittel zur Verfügung zu stellen, die solche Kriege erst möglich machen", mahnte der Ratsvorsitzende. So werde etwa die humanitäre Katastrophe im Jemen auch durch deutsche Rüstungsexporte verschärft.

Meldungen

Top Meldung
hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung
Kirchengemeinden sollen die Beziehung zu ihren Mitgliedern personal und digital stärken, schlägt der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung vor. Das ist aber nicht sein einziger Vorschlag.