Orientalische und orthodoxe Kirchen neu im Netz

Russisch-Orthodoxe Kirche in Weimar

Foto: komet25/stock.adobe

Die Welt der altorientalischen und orthodoxen Christen in Deutschland ist ab 1.1.208 auch im Internet zu erleben. Oder zu bewundern in Weimar, wie diese russisch-orthodoxe Kirche.

Orientalische und orthodoxe Kirchen neu im Netz
Nachrichten und Informationen aus der Welt altorientalischer und orthodoxer Christen bietet ab 1. Januar die Internetseite ostkirchen.info.

Damit soll fast zwei Millionen zugewanderten Christen in Deutschland eine Stimme gegeben werden, teilte die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart am Donnerstag mit, die das Projekt ins Leben gerufen hat. Nur wenige der östlichen Kirchen betrieben bislang eine deutschsprachige Seite im Netz.

Mit dem Angebot sollen die Gläubigen besser über die Ereignisse in ihren Kirchen auch in ihren Heimatländern informiert werden, hieß es weiter. Außerdem wolle das Portal zur Integration dieser Menschen in der deutschen Gesellschaft beitragen. Wissenschaftlicher Leiter ist Vladimir Latinovic.

Mehr zu Ökumene und Weltreligionen
Maike glaubt an ein Wiedersehen mit allen Verstorbenen. Für Kübra ist es ein Ort ohne Leid und Trauer und Rebecca freut sich auf ein ewiges Leben in Frieden. Und wie sieht es theologisch aus? Gibt es in allen drei Religionen - Judentum, Christentum und Islam - ein Jenseits? Und wenn ja, wie sieht es aus? Ein Gespräch über Himmel und Hölle.