Bischof Ulrich hält Gottes Wort notwendig für Frieden

Gerhard Ulrich, Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD).

Foto: epd-bild/Norbert Neetz

Gerhard Ulrich, Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD).

Bischof Ulrich hält Gottes Wort notwendig für Frieden
Der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Gerhard Ulrich, hat die Bedeutung von Gottes Wort für den Frieden in der Welt hervorgehoben.

Auf Gottes Wort zu hören und den Dialog mit anderen zu suchen, sei notwendig, um in einer zerrissenen und konflikthaften Welt ein Zeichen für den Frieden zu setzen, sagte Ulrich am Dienstag auf dem Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant'Egidio in Münster.

Ulrich, der auch Landesbischof der evangelischen Nordkirche ist, sprach auf dem Podium "500 Jahre nach der Reformation. Das Wort Gottes und das Leben der Christen". An dem 31. Internationalen Friedenstreffen, das am Dienstag beendet werden sollte, nahmen hochrangige Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Religionsgemeinschaften aus aller Welt teil.  Die Gemeinschaft Sant'Egidio ist eine internationale Laienbewegung.

Mehr zu Friedensethik
Portrait von Präses Annette Kurschus
Die EKD-Ratsvorsitzende warnt mit Blick auf den Ukraine-Konflikt vor Schwarz-Weiß-Malerei. Es sei Skepsis geboten, wenn der Krieg als Verteidigung westlicher Werte idealisiert werde. Der Ukraine müsse aber geholfen werden, auch militärisch.
Friedrich Kramer
Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Friedrich Kramer, ruft zum Pfingstfest zu Trost, Beistand und Versöhnung auf.