Steinmeier wünscht sich "manchmal etwas mehr Realismus"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) besucht die Kindertagesstätte "Schatzkiste" in Darmstadt (Hessen).

Foto: dpa/Boris Roessler

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) besucht die Kindertagesstätte "Schatzkiste" in Darmstadt (Hessen).

Steinmeier wünscht sich "manchmal etwas mehr Realismus"
Auf seiner Tour durch Hessen hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) in einer evangelischen Kindertagesstätte in Darmstadt mit Eltern und Erziehern über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf diskutiert. In der Kindertagesstätte "Schatzkiste" seien die Bedingungen dafür vergleichsweise ideal, sagte Steinmeier am Dienstag. Die Einrichtung ist von 7 bis 17 Uhr geöffnet, die Kinder können dort frühstücken und mittagessen. Ihm sei bewusst, dass viele andere Betreuungseinrichtungen weniger gut aufgestellt seien, sagte Steinmeier.

"Es ist gut, unterwegs zu sein und nicht nur hinter meinem Schreibtisch in Schloss Bellevue zu sitzen", sagte Steinmeier. Als Bundespräsident gehöre zu seinen Aufgaben, sich immer wieder die Sorgen der Menschen anzuhören. Deshalb versuche er, bei seiner offiziellen Antrittsreise eine möglichst große Bandbreite des Landes kennenzulernen. Allerdings wünsche er sich von Erwachsenen "manchmal etwas mehr Realismus", was die Erwartungen an die Politik angehe, fügte er hinzu.

In der Kindertagesstätte nahm Steinmeier gemeinsam mit dem hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung an einer Andacht teil. Anschließend aß er mit den Kindern Fischstäbchen mit Kartoffelsalat zu Mittag, danach stand die Diskussionsrunde ohne Presse auf dem Programm. Der Kirchenpräsident zeigte sich erfreut, dass Steinmeier mit seinem Besuch die hohe Wertschätzung für die Arbeit mit Kindern zum Ausdruck gebracht habe, egal in welcher Trägerschaft.

Ein Merkmal für evangelische Kitas seien die regelmäßigen Gottesdienste, sagte Jung. Doch in erster Linie gehe es um ein gut gelebtes Miteinander und respektvollen Umgang. "Der Alltag muss gut gestaltet werden", sagte der Kirchenpräsident. Schon Martin Luther habe betont, dass der wichtigste Gottesdienst der Alltag sei. Am Vormittag hatte Steinmeier ein Hospiz im südhessischen Bensheim besucht, anschließend reiste er weiter zum Hessentag, um auf einer Kommunalkonferenz in Rüsselsheim zu sprechen.

Meldungen

Top Meldung
Kirchensteuereinnahmen schrumpfen wegen Corona-Pandemie stärker als während der Finanzkrise.
Der Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Volker Knöppel, rechnet angesichts der Corona-Krise mit einem Kirchensteuerrückgang von etwa 10 bis 25 Prozent. Die negativen Auswirkungen würden damit dramatischer sein als bei der Finanzkrise 2008/2009.