Weltkirchenrat warnt vor Eskalation auf koreanischer Halbinsel

Weltkirchenrat warnt vor Eskalation auf koreanischer Halbinsel
Der Weltkirchenrat hat die Entsendung eines US-Flottenverbandes in die Gewässer um die koreanische Halbinsel kritisiert.

Der Flugzeugträger Carl Vinson und seine Begleitschiffe trügen zur weiteren Anspannung zwischen Nordkorea und Südkorea bei, erklärte der Ökumenische Rat der Kirchen am Donnerstag in Genf.

Alle Seiten sollten sich um einen Dialog und ein friedliches Miteinander bemühen und eine militärische Konfrontation vermeiden, verlangte der Dachverband mit 350 Kirchen und mehr als 500 Millionen Gläubigen. Der ÖRK verwies besorgt auf die gemeinsamen Manöver der USA und Südkoreas und das nordkoreanische Atomwaffenprogramm. Die US-Regierung hatte vorige Woche die Kriegsschiffe in die Gewässer geschickt.

Die beiden koreanischen Staaten stehen sich verfeindet gegenüber. Die USA unterstützen Südkorea. Der ÖRK wirbt seit Jahren für eine Verständigung zwischen den Parteien.

Mehr zu Weltkirchenrat
Wladimir Putin (l), Präsident von Russland und Patriarch Kyrill, Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche (Archivbild).
Wegen der Parteinahme für den russischen Angriffskrieg in der Ukraine fordern Theologen und Politiker die Evangelische Kirche in Deutschland auf, ihre Beziehungen zur russisch-orthodoxen Kirche zu stoppen. Die EKD-Spitze widerspricht.
Ukraine Flagge in Weltkarte
Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) möchte ein Gesprächsforum im Ukraine-Krieg bieten. Der Konflikt werde Hauptthema bei der Vollversammlung in Karlsruhe sein. Man stehe in Kontakt mit dem Moskauer Patriarchat.