Nordkirche gibt Comic über den Reformator Bugenhagen heraus

Die Nordkirche hat zum 500. Reformationsjubliläum einen eigenen Comic über die Reformation Theologen Johannes Bugenhagen in Norddeutschland und den herausgegeben.

Foto: screenshot

Die Nordkirche hat zum 500. Reformationsjubliläum einen eigenen Comic über den Theologen Johannes Bugenhagen in Norddeutschland herausgegeben.

Nordkirche gibt Comic über den Reformator Bugenhagen heraus
Die Nordkirche hat zum 500. Reformationsjubliläum einen eigenen Comic über die Reformation in Norddeutschland herausgegeben. Das 36-seitige Heft stellt das Wirken des Theologen Johannes Bugenhagen ins Zentrum der Geschichte. Bugenhagen war ein Freund und Weggefährte Martin Luthers.

Luther habe Norddeutschland nie betreten, weil er sein angestammtes Fürstentum in Kursachsen nicht verlassen konnte, sagte der Theologe und ehemalige Hamburger Hauptpastor Ferdinand Ahuis, der die Comic-Redaktion beraten hat. Erst durch Bugenhagens Einsatz vor Ort habe sich die Reformation in Norddeutschland und Dänemark weiter verfestigen können. Der Comic richtet sich an Schüler und Konfirmanden.

Die Geschichte dieses wichtigen protestantischen Theologen sei zu Unrecht in Vergessenheit geraten, sagt Ahuis weiter. Der Comic über das Leben des Wegbereiters der Reformation in Norddeutschland und Skandinavien solle das nun ändern. Johannes Bugenhagen (1485 – 1558) habe "sehr viele Bibelauslegungen verfasst, die europaweit gedruckt worden sind", sagt Ahuis. Vor allem aber sei Bugenhagen ein "Seelsorger und guter Kirchenorganisator" gewesen. Von Flensburg bis Braunschweig und von Dänemark bis Hamburg habe er neue Kirchenordnungen verhandelt und festgezurrt. Nun wurden in den Kirchen sogenannte Gotteskästen aufgestellt, um in jedem Gottesdienst Spenden für Arme zu sammeln.

Bugenhagen stammt aus dem pommerschen Wollin an der Ostsee, heute Polen. Er ging nach Wittenberg, um dort bei Luther zu studieren. Schnell stieg er zum geschätzten Theologen im Freundeskreis von Martin Luther und Philipp Melanchthon auf. Sein Verhandlungsgeschick machte ihn zu einem Botschafter der Reformation. In Dänemark krönte er nicht nur König Christian III., sondern reformierte auch die Universität in Kopenhagen. Einen sprachlichen Vorteil hatte Bugenhagen bei seinen Verhandlungen in Norddeutschland: er sprach plattdeutsch.

Alle theologischen Aussagen im Comic hat eine Fachberatung überprüft, sagt der Leiter des Hamburger Amts für Öffentlichkeitsdienst, Pastor Michael Stahl. Doch habe Illustrator Johannes Saurer alle künstlerischen Freiheiten gehabt, was die Gestaltung und Kleidung angeht. Bei den historischen Kirchengebäuden sei er schon mal korrigiert worden. Die Auflage des Comics beträgt 10.000 Stück. Die Nordkirche versendet kostenlose Comicsätze für Schulklassen auf Nachfrage, ebenso wie Einzelexemplare. Ende April 2017 kann man den Comic im größeren DIN A4-Format über den Buchhandel bestellen.

Meldungen

Top Meldung
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.