Rheinische Kirche feiert Social-Media-Gottesdienst

Online-Gottesdienst feiern

Foto: Getty Images/iStockphoto/SauliusPetrauskas

Rheinische Kirche feiert Social-Media-Gottesdienst
Die Evangelische Kirche im Rheinland lädt am 4. April um 18 Uhr zu einem Social-Media-Gottesdienst.

Beteiligt sind auch die Evangelische Akademie im Rheinland, der Kirchenkreis Aachen und der IT-Dienstleister Synaix, in dessen Aachener Räumlichkeiten der Gottesdienst stattfindet, wie die Kirche mitteilte. Der Gottesdienst ist demnach mit "sei getrost und unverzagt" (5. Mose 31,7) überschrieben und soll Gedanken und Impulse zum guten Leben in der digitalen Welt geben. Er wird per Livestream übertragen.

Während des gesamten Gottesdienstes können die Besucher vor Ort und die Zuschauer, die über den Livestream am Gottesdienst teilnehmen, ihre Gedanken oder Fürbitten unter dem Schlagwort #unverzagt2017 über Twitter, Instagram, Facebook Messenger, Google+ und YouTube einbringen. Die Beiträge werden Teil des Gottesdienstgeschehens: Sie sind im Internet und über eine Leinwand direkt im Raum zu sehen.

Statt einer Predigt gibt es drei Kanzelreden von Vertretern Aachener digitaler Initiativen, die sich jeweils mit einem biblischen Zitat auseinandersetzen und es in Bezug zu ihrer Arbeitswelt stellen. Der Gottesdienst ist einer von 95 Gottesdiensten an ungewöhnlichen Orten, zu denen die Evangelische Kirche im Rheinland 2017 anlässlich des Reformationsjubiläums einlädt.

Auch die Lippische Landeskirche plant einen Social-Media Gottesdienst. Er findet am 9. April um 11 Uhr in der Christuskirche in Detmold statt und wir ebenfalls per Livestream übertragen. Der Gottesdienst steht unter dem Motto "Leiden, Leiden, Leidenschaft, unsere Kraft…". Teilnehmer können bei Twitter, Instagram und Google+ unter dem Hashtag #SocialGoDi oder bei Facebook im Diskussionsbereich der Facebook-Veranstaltungsseite posten.

Meldungen

Top Meldung
Online Abendmahl feiern
Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hält ein digital gefeiertes Abendmahl für möglich. Die Feiernden werden dabei per Internet zusammengeschaltet. Auch Weihnachtsgottesdienste würden gefeiert. Sie seien "Identitätsmarker" in der Zeit der Pandemie.