Unicef beklagt große Zahl sexuell ausgebeuteter Kinder

Unicef beklagt große Zahl sexuell ausgebeuteter Kinder
Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, Unicef, beklagt die weltweit unvermindert große Zahl von Kindern, die sexuell ausgebeutet werden. Obwohl in vielen Ländern Gesetze reformiert, internationale Standards und teilweise auch die Strafverfolgung verbessert wurden, nehme die Zahl der betroffenen Kinder nicht ab, sagte der Sprecher von Unicef Deutschland, Rudi Tarneden, dem Bremer "Weser-Kurier" (Mittwoch).

"Neue Formen der Ausbeutung, wie Cybersex oder Kinderpornografie im Internet, nehmen sogar zu", so Tarneden. Er forderte eine bessere internationale Zusammenarbeit von Behörden im Kampf gegen Sextourismus.

In Entwicklungs- und Schwellenländern sei die Gefahr, dass Minderjährige sich prostituieren müssten, noch immer besonders groß, weil es keinen wirksamen Schutz gebe, betonte Tarneden. Oftmals seien Jungen und Mädchen aufgrund wirtschaftlicher Not gezwungen, sich zu verkaufen. Auch in jahrelangen Fluchtsituationen steige das Risiko: "In den letzten Jahren waren die Grenzregionen zwischen Thailand und Kambodscha, Vietnam und China sowie Westafrika stark betroffen. Auch in Osteuropa und in der ehemaligen Sowjetunion sind Jugendliche dazu gezwungen, sich zu verkaufen."

Sexuell ausgebeutete Kinder und Jugendliche würden oft körperlich verletzt und misshandelt. Sie werden ungewollt schwanger und infizieren sich mit Geschlechtskrankheiten und HIV, sagte der Sprecher auf. Durch die Abhängigkeit von Zuhältern und die Verfolgung durch Polizei und Behörden lebten sie in Illegalität und Angst und sähen oft keinen anderen Ausweg, als sich mit Drogen zu betäuben.

Meldungen

Top Meldung
Deutschland exportiert mehr Waffen in Krieengebiete
Die Top 100 der Rüstungskonzerne machen 2018 mit Waffen und militärischen Dienstleistungen mehr als 400 Milliarden Dollar Umsatz. In Ländern, in denen Konflikte toben, versinken die Menschen in Armut. Hilfswerke fordern ein Exportverbot.