Internetprojekt "Yolocaust" abgeschlossen

Internetprojekt "Yolocaust" abgeschlossen
Zum Internationalen Holocaust-Gedenktag am Freitag hat der Künstler Shahak Shapira alle Selfie-Bilder im Stelenfeld des Holocaust-Mahnmals von seiner Internetseite "Yolocaust" gelöscht.

"Die Seite wurde von über 2,5 Millionen Menschen besucht. Das Verrückte ist, dass das Projekt inzwischen auch alle zwölf Personen erreicht hat, die auf den Selfies abgebildet waren", schrieb Shapira am Donnerstag auf "Yolocaust". Mit seiner Aktion habe er "unsere Erinnerungskultur" hinterfragen wollen. Fast alle hätten die Botschaft verstanden, sich entschuldigt und entschieden, ihre Selfies von ihren Facebook- oder Instagram-Profilen zu löschen.

Der jüdische Künstler, der in Israel geboren ist und in Berlin lebt, hatte am 18. Januar das Internetprojekt "Yolocaust" veröffentlicht. Dafür kombinierte er Selfies am Holocaust-Mahnmal mit Bildmaterial aus Vernichtungslagern. Die Selfies habe er alle öffentlich zugänglich auf sozialen Netzwerken gefunden, schrieb Shapira auf der gleichnamigen Seite.

Mehr zu Der Holocaust und die Opfer des NS-Terrors
Holocaust-Überlebende Margot Friedländer
Ihre Eltern und ihr Bruder wurden deportiert und ermordet, Margot Friedländer schaffte es, die Schoah zu überleben. "Ich spreche für die, die es nicht geschafft haben", sagt die Zeitzeugin, die am 5. November 100 Jahre alt wird.
Die Holocaust-Überlebende Erna de Vries
Hunderte Male hat Erna de Vries vor allem jungen Menschen erzählt, wie sie als Jüdin verfolgt und in NS-Konzentrationslagern gequält wurde. Sie fühlte sich verpflichtet, weil sie den Holocaust überlebte. Jetzt ist die 98-Jährige gestorben.

Auf "Yolocaust" dokumentiert Shapira nun einige der Rückmeldungen, die er auf sein Projekt bekommen hat. Darunter ist auch die E-Mail eines Mannes, dessen Selfie er verwendete und der sich daraufhin bei ihm meldete: "Ich bin der Typ, der dich, wie ich gerade las, zu Yolocaust inspiriert hat", heißt es in der E-Mail. "Ich habe gesehen was meine Worte ausgelöst haben. Das ist verrückt, und es ist nicht, was ich wollte." Für ihn sei diese E-Mail der beste Weg, das Projekt abzuschließen, sagte Shapira.