Kindermusical über Martin Luther tourt durch 200 Orte

Kindermusical über Martin Luther tourt durch 200 Orte
Ein Kindermusical über das Leben des Reformators Martin Luther (1483-1546) wird an diesem Wochenende im Braunschweiger Dom erstmals aufgeführt.

Der Kinderchor erzähle dabei das ganze Leben des Reformators von seiner Kindheit bis zu einer Szene mit seinen eigenen Kindern, sagte der Braunschweiger Domkantor und Komponist des Stücks, Gerd-Peter Münden, am Dienstag dem epd. Die Texte stammen aus der Feder der Musical-Autorin Brigitte Antes. Bundesweit wird das im Münchener Strube-Verlag erschienene Musical im Jahr 2017, zum 500. Reformationsjubiläum, an mehr als 200 Orten gespielt.

Mehr zu Musical
Schauspieler und Sänger Reiner Schöne als Jesus in der Halle Münsterland
Vor 50 Jahren wurde die Rockoper "Jesus Christ Superstar" das erste Mal aufgeführt. Das New Yorker Publikum war begeistert, konservative Christen entsetzt - bei der Premiere in Deutschland war es kaum anders.
Martin Luther King-Musical wird verschoben
Wegen der anhaltenden Pandemie muss das Musical "Martin Luther King – ein Traum verändert die Welt" ein weiteres Mal um ein Jahr verlegt werden. So sollen das Stück in Wetzlar im Oktober 2022 und in Lemgo nun im März 2023 stattfinden. 

Das Kindermusical ist für einen einstimmigen Kinderchor mit Solorollen geschrieben. "Die Musik enthält historische Zitate der Lutherzeit, wechselt sich aber immer wieder mit filmmusikalischen Elementen ab", sagte Münden. Begleitet werden die jungen Sänger von einem kleinen Instrumentalensemble. In Braunschweig singen die Schüler der Braunschweiger Domsingschule, begleitet von Mitgliedern des Staatsorchesters und der Musikschule. Von diesen ersten Aufführungen werden eine CD und eine DVD erstellt. Diese sollen den anderen Chören im kommenden Jahr beim Einstudieren helfen.

Neben den historischen Fakten wolle Texterin Antes mit dem Stück zeigen, wie sich Luthers Erkenntnis des gnädigen Gottes auch auf den Umgang zwischen Eltern und Kindern ausgewirkt habe, sagte Münden. "So beginnt das Stück mit einer Tischszene, in der Luthers Bruder wegen ungenügender Leistungen eine Eselsmaske tragen muss, geschlagen und verspottet wird." Luther lebe seinen Kindern anderes vor. Als sein Sohn auch mit Eselsmaske aus der Schule komme, werde dieser nicht bestraft.