Madonnenstatue aus Erdbebengebiet geborgen

Madonnenstatue aus Erdbebengebiet geborgen
Mithilfe der Feuerwehr hat ein Priester in dem italienischen Erdbebenort Accumoli eine Madonnenstatue aus einer zerstörten Kirche geborgen.

Er wolle sie als Trösterin zu dem provisorischen Lager bringen, in dem sich die Überlebenden der Tragödie aufhalten, sagte der Priester dem Fersehsender SkyTG24 am Samstag. Dort sollte später eine Messe für die Erdbebenopfer zelebriert werden. Die Madonna wird von den Bewohnern der Gegend überaus verehrt. "Die Madonna ist sehr wichtig für uns", sagte eine Frau der Nachrichtenagentur Ansa. "Heute ist sie hier für die Messe für unsere Verstorbenen."

Mehr zu Erdbeben
Ärztin gibt einem Mädchen eine Spritze
Nach dem schweren Erdbeben in Haiti haben deutsche Hilfswerke Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer angekündigt. Auch die evangelische Diakonie Katastrophenhilfe startete ein Programm zur Soforthilfe.
Mitarbeiter der DKH-Partnerorganisation SHEEP
Mehr als 2000 Tote, 70.000 zerstörte Häuser und 200.000 Menschen ohne Lebensgrundlage: das ist die Schreckensbilanz des Erdbebens und des Tsunamis in Indonesien. Die Situation vor Ort ist schwierig und doch scheint die Hilfe bei denen anzukommen, die sie brauchen.