"Luft nach oben" - Evangelischer Posaunentag in Dresden eröffnet

posaunentag_dresden_geschnitten.png

Mit Konzerten auf dem Dresdner Altmarkt und dem Neumarkt ist am Freitag (03.06.16) in Dresden der Deutsche Evangelische Posaunentag eroeffnet worden.

"Luft nach oben" - Evangelischer Posaunentag in Dresden eröffnet
Dresden ist erfüllt vom Blechbläserklang. Bis zum Sonntag beschallen Tausende Teilnehmer des Deutschen Posaunentages die Kirchen und Plätze der Elbestadt mit ihrem Klang. Sie haben einen langen Atem und hoffen auf gutes Wetter.

Trotz Regenschauern haben Tausende Bläser am Freitagabend in der Dresdner Innenstadt den Deutschen Evangelischen Posaunentag mit einem festlichen Konzert eröffnet. Unter dem Motto "Luft nach oben" sind bis zum Sonntag Dutzende Veranstaltungen in den Kirchen und unter freiem Himmel geplant. Rund 17.500 aktive Bläser aus landes- und freikirchlichen Gemeinden sind nach Angaben der Organisatoren beteiligt. Zudem werden 5.000 Gäste aus zehn Ländern erwartet.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sprach bei der Eröffnung, die wechselseitig auf dem Dresdner Altmarkt und dem Neumarkt stattfand und jeweils per Videoleinwand übertragen wurde, von einem "überwältigenden Klang". In seinem Grußwort würdigte er die Posaunenchöre als engagierte Massenbewegung. Solche kirchlichen Ereignisse würden "Brücken in die Gesellschaft schlagen" und Verbindungen zwischen Christen und Nichtchristen aufbauen.

Mehr zu Kirchenmusik
Evangelische Weihnachtsgottesdienste haben ein eigenes Lied-Repertoire. Viele Stücke sind zu Klassikern geworden. Hier eine Auswahl von sieben der beliebtesten christlichen Advents- und Weihnachtslieder. Und was dahinter steht.
 Sängerin Judy Bailey
Ob "Imagine" oder "Schalom alejchem" aus dem evangelischen Gesangbuch - seit es Musik gibt, nehmen Künstlerinnen und Künstler Bezug auf Frieden. Auch bei der am 7. November beginnenden Friedensdekade werden diese Lieder wieder gesungen.

Sachsens evangelischer Landesbischof Carsten Rentzing lobte die Posaunenchöre als "Schmuckstücke der Gemeinden". Von den Konzerten erwarte er, dass das "Lob Gottes in die Welt hinaus klingt". Zu den Teilnehmern in Dresden gehören Bläser im Alter von acht bis 80 Jahren, darunter gesamte Familien. Besetzt sind die Chöre traditionell mit Trompete, Horn, Posaune und Tuba. 

Ein Höhepunkt des Blechbläsertreffens ist am Samstag die Open-Air-Vesper auf dem Altmarkt. Dort wird auch der Dresdner Kreuzchor mit den Bläsern musizieren. Erwartet werden allein dazu rund 10.000 Besucher. Weitere Konzerte sind am Abend unter freiem Himmel in der Innenstadt geplant. Zusätzlich sind in etwa 30 Kirchen der Elbestadt Bläserkonzerte zu erleben. Am Samstagmorgen wollen die Hobby-Musiker auf rund 100 Plätzen der Stadt spielen.

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) forderte die Teilnehmer des musikalischen Treffens auf, "die Botschaft eines lebendigen Festes" auszusenden. Nach seinen Angaben hat die Landeshauptstadt das "größte Posaunenchortreffen der Welt zu Gast".

Tillich: Religiosität ist etwas Ermutigendes

Ministerpräsident Tillich betonte zudem, dass die ehrenamtliche Posaunenarbeit das Lob und die Anerkennung der Gesellschaft verdiene." Religiosität sei etwas Ermutigendes und sollte niemandem Angst machen, sagte er. Die Redner wurden bei der Eröffnungsfeier mit einem großen Tusch aller Bläser bedacht.

Der Abschlussgottesdienst findet am Sonntag im Dresdner Dynamo-Stadion statt. Die Predigt hält die Reformationsbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann. Erwartet werden rund 34.000 Teilnehmer. Nach der Premiere 2008 in Leipzig ist es das zweite Mal, dass sich Bläser aus dem gesamten Bundesgebiet zu einem Posaunentag in Sachsen treffen. Veranstalter ist der Evangelische Posaunendienst in Deutschland.

Der Posaunentag findet bis zum Sonntag in Dresden statt. Der Abschlussgottesdienst im Stadion beginnt am Sonntag um 12 Uhr.