Erzbischof Schick fordert mehr Ökumene

Ludwig Schick, Erzbischof von Bamberg, spricht  während einer Pressekonferenz in Hildesheim (Archiv).

Foto: dpa/Holger Hollemann

Ludwig Schick ist seit 2002 Erzbischof von Bamberg.

Erzbischof Schick fordert mehr Ökumene
Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat bei der Tagung der bayerischen evangelischen Landessynode mehr Ökumene gefordert. Das 500. Reformationsgedenken im kommenden Jahr sollte die Kirchen weiter zusammenbringen, sagte der katholische Theologe am Montag in Ansbach in seinem Grußwort. Die Einheit der Kirchen sei der Wille Gottes.

Auch die Zeichen der Zeit riefen die Kirchen zur Einheit auf, sagte Schick. Die Welt werde immer globaler, zugleich gingen aber die moralischen Dimensionen auseinander, auch die Kluft zwischen Arm und Reich, Jung und Alt, Nord und Süd, West und Ost werde größer. "Unser Zeugnis könnte noch stärker sein, wenn wir eins sind", plädierte er für mehr Einheit der Kirchen.

Mit Blick auf die Weltlage sagte Synodenpräsidentin Annekathrin Preidel, die Kirche müsse Zeichen des Friedens und der Hoffnung setzen. Eine der großen Herausforderungen sei, "interreligiöse Toleranz zu einer starken Realität" werden zu lassen, sagte sie in ihrem Bericht. Friede in der Gesellschaft und zwischen den Kulturen sei ohne den Frieden zwischen den Religionen nicht zu haben.

Mehr zu Erzbischof Ludwig Schick, Ludwig Schick
Der katholische Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat sich gegen Forderungen aus Politik und Wirtschaft nach einer völligen Freigabe der Ladenöffnungszeiten und Abschaffung der Sonntagsruhe positioniert.
Zur 23. Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen, die am Montag in Bonn beginnt, werden rund 25.000 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet. Im Vorfeld fordern Christen und Naturschützer den Kohle-Ausstieg und planen Demonstrationen gegen den weiteren Abbau von Kohle.

Die Frühjahrstagung des Kirchenparlaments der 2,5 Millionen bayerischen Protestanten dauert noch bis Donnerstag. Die Synode wollte ein Bildungskonzept, eine Handreichung gegen Rechtsextremismus und eine Konzeption zum interreligiösen Dialog beschließen.