Rheinische Synode wird live im Internet übertragen

thinkstockphotos-eshkov-502969104_i-201.jpg

Foto: Getty Images/iStockphoto/peshkov

Rheinische Synode wird live im Internet übertragen
Kirchenpolitisch Interessierte können die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) vom 10. bis 15. Januar im Internet verfolgen.

Auf der Internetseite www.ekir.de/landessynode werden unter dem Menüpunkt "Live-Video" alle öffentlichen Plenarsitzungen und Pressekonferenzen der Synode aus Bad Neuenahr gestreamt. Auf Fragen und Kommentare zu den Debatten reagiert das Internet-Team der EKiR über Facebook und Twitter. Während der Pressekonferenzen können Journalisten ihre Fragen an pressestelle@ekir.de mailen. Ein Testlauf während der Vorab-Pressekonferenz habe problemlos funktioniert, sagte der Internetbeauftragte der rheinischen Landeskirche, Ralf Peter Reimann, gegenüber evangelisch.de. Die EKiR nutzt für die Übertragung den skandinavischen Streaming-Dienst Bambuser, der die Videos auch nach den Sitzungen on demand zur Verfügung stellt.

Mehr zu digitale Verkündigung, Internet
Laptop, auf dem ein online-Meeting stattfindet, mit aufgeschlagener Bibel
Für eine virtuelle Reise durch die Bibel haben das Erzbistum München und Freising und die Evangelisch-Luth. Kirche in Bayern eine neue Website erarbeitet. 14 Etappen führen durch zentrale Texte aus dem Alten und dem Neuen Testament.
Playmobilfiguren stellen den zweiten Brief des Johannes nach.
"An die auserwählte Herrin" - da freut man sich schon, dass ein Apostelbrief mal an eine Frau gerichtet ist, und dann ist es doch die personifizierte Gemeinde! Michael Sommer fasst den zweiten Johannesbrief in zweieinhalb Minuten zusammen.

Mögliche Nutzer der Live-Übertragung seien Pfarrerinnen, Pfarrer und andere Mitarbeitende der Evangelischen Kirche im Rheinland, sagte Reimann. Besonders beim Thema Trauung für gleichgeschlechtliche Paare rechne er damit, dass "Gruppen, die in der rheinischen Kirche an diesen Themen arbeiten" den Livestream nutzen werden. Das Internetteam stelle täglich die aktuelle Tagesordnung ins Netz, damit Nutzer erkennen können, wann welches Thema besprochen wird. Die Synode debattiert unter anderem über ihre Finanzen, die Flüchtlingsproblematik und den demografischen Wandel.