700 Teilnehmer diskutieren beim Pfarrertag über Friedensauftrag der Kirche

thinkstockphotos-477720688_i-201.jpg

Foto: Getty Images/iStockphoto/lolostock

700 Teilnehmer diskutieren beim Pfarrertag über Friedensauftrag der Kirche
Rund 700 Teilnehmer werden beim zweiten gemeinsamen Treffen der Evangelischen Pfarrvereine aus Württemberg und Baden in Konstanz erwartet. Das Thema am Sonntag, 11. Oktober, und Montag, 12. Oktober, lautet "Glaube. Gewalt. Toleranz", wie die beiden Landeskirchen am Mittwoch mitteilten.

Neben einem Festgottesdienst mit den beiden Landesbischöfen Frank Otfried July (Württemberg) und Jochen Cornelius-Bundschuh (Baden) steht eine Tagung zum Friedensauftrag der Kirche auf dem Programm.

"Angesichts weltweit zunehmender Konflikte und terroristischer Akte aus scheinbar religiösen Motiven wollen wir uns mit dem Zusammenhang von Glaube, Gewalt und Toleranz befassen", erläutert Pfarrer Matthias Schärr, Vorsitzender des badischen Pfarrvereins. Pfarrer Hartmut Zweigle vom württembergischen Pfarrverein betont: "Als Pfarrer und Pfarrerinnen sind wir dem inneren Frieden in der Gesellschaft, aber auch dem äußeren Frieden in weltweiten Zusammenhängen verpflichtet."

Hauptrednerin am Montag ist die Konstanzer Professorin Dorothea Weltecke (Professur für Geschichte der Religionen). Außerdem spricht der Chefredakteur der Zeitschrift chrismon, Arnd Brummer. Zum Abschluss ist ein gemeinsamer Abendmahlsgottesdienst geplant im katholischen Konstanzer Münster. Dies sei ein "herausragendes Zeichen ökumenischer Freundschaft", hieß es.

Die beiden Pfarrvereine in Württemberg und Baden gibt es seit fast 125 Jahren. Ihre Aufgabe ist es, die Interessen der Pfarrerinnen und Pfarrer zu vertreten, einander in der Ausübung des Dienstes zu unterstützen und das Wohl der Pfarrersfamilien zu fördern. In Baden gibt es etwa 2.000 Mitglieder, in Württemberg ungefähr 4.000. Damit sind mehr als 90 Prozent der aktiven und emeritierten Pfarrer in den beiden Pfarrvereinen organisiert.

Meldungen

Top Meldung
Derzeit finden Gottesdienste wegen der Corona-Pandemie nur ohne Gemeinde statt. Der Kirchenrechtler Heinig hält dies trotz der vorübergehenden Beschneidung der Religionsfreiheit für gerechtfertigt.