Evangelische Gemeinden in München nehmen Flüchtlinge auf

Evangelische Gemeinden in München nehmen Flüchtlinge auf
Die evangelischen Gemeinden in und um München prüfen derzeit unter Hochdruck, welche Räume sie für neu ankommende Flüchtlinge zur Verfügung stellen können.

"Jede Unterkunft, die denkbar und menschenwürdig ist, wird gebraucht", sagte Susanne Breit-Keßler, Regionalbischöfin im Kirchenkreis München-Oberbayern, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Konkret seien die Pläne in Fürstenfeldbruck, in München-Solln, in München-Neuhausen und an der Innenstadtkirche St. Markus.

Mehr zu Flüchtlinge
Beim zentralen Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen hat der evangelische bayerische Landesbischof Bedford-Strohm die Pfarrerinnen, Priester und Nonnen in Deutschland gewürdigt, die Geflüchteten Kirchenasyl geben.
Migranten in Warteschlange für Essen und Trinken
Die Kirchen fordern von der Politik einen menschenwürdigen Umgang mit Migranten. Migration sei eine globale Herausforderung, deshalb könnten Probleme nicht allein national gelöst werden, sagte der frühere rheinische Präses Rekowski.

Am Münchener Hauptbahnhof wurden am Wochenende etwa 20.000 neue Flüchtlinge erwartet. Der von den Behörden befürchtete Kollaps blieb zunächst aus. Seit Ende August wurden in Stadt 63.000 Flüchtlinge gezählt - weit mehr als der Freistaat Bayern im Jahr 2014 insgesamt aufnahm.