"Wir sind Kirche" drängt auf Reformen der katholischen Sexualmoral

Kondom und Kruzifix

Foto: MIM - Fotolia

"Wir sind Kirche" drängt auf Reformen der katholischen Sexualmoral
Die Kirchenvolksbewegung "Wir sind Kirche" hat die deutschen Teilnehmer der vatikanischen Bischofssynode aufgerufen, sich für konkrete Reformen der katholischen Ehelehre und Sexualmoral einzusetzen.

Zumindest für die geschiedenen Wiederverheirateten sollte eine zufriedenstellende Lösung gefunden werden, fordert "Wir sind Kirche" in einem Offenen Brief, wie der "Kölner-Stadt-Anzeiger" berichtet. Adressaten des Schreibens sind Kardinal Reinhard Marx (München) und die Bischöfe Heiner Koch (künftig Berlin) und Franz-Josef Bode (Osnabrück).

"Barmherzige" statt "hartherzige" Kirche gefordert

Es sei an der Zeit, von einer hartherzigen zu einer barmherzigen Kirche zu kommen und den Gläubigen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, fordert die Organisation. In Fragen Homosexualität, Geburtenkontrolle und vorehelicher Sexualität müssten Vorbehalte überwunden werden. "Es darf nicht dazu kommen, dass die Bischofssynode 2015 mit einem faulen Kompromiss endet, der die entscheidenden Fragen ausklammert", heißt es in Schreiben.

Meldungen

Top Meldung
Keine Sterbehilfe in kirchlichen Einrichtungen
In der Debatte über Sterbehilfe haben sich der ehemalige Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, und der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, gegen den assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen ausgesprochen.