Studie: Religiöse Themen für viele in sozialen Netzwerken tabu

Studie: Religiöse Themen für viele in sozialen Netzwerken tabu
Fast jeder zweite Internetnutzer äußert sich in sozialen Netzwerken nicht zu religiösen Themen.

Wie der Digitalverband Bitkom am Montag in Berlin mitteilte, gaben 41 Prozent der Befragten an, Aussagen zu diesem Thema zu meiden. Für die Studie wurden 1.013 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt, darunter 703 aktive Nutzer sozialer Netzwerke.

Der Umfrage zufolge verzichten 85 Prozent der Nutzer aus Datenschutzgründen darauf, bestimmte persönliche Informationen in Netzwerken wie Facebook oder Twitter zu veröffentlichen. 63 Prozent geben ihre sexuelle Orientierung nicht an. 37 Prozent äußern sich nicht zu politischen Fragen. 43 Prozent der Nutzer sind laut der Umfrage in den Netzwerken nicht unter ihrem richtigen Namen unterwegs. 45 Prozent posten keine Fotos, auf denen sie selbst zu sehen sind.

"Die meisten Nutzer sozialer Netzwerke gehen sehr bewusst mit persönlichen Informationen und Meinungen um", sagte Susanne Dehmel, Bitkom-Geschäftsleiterin Vertrauen und Sicherheit. "Je nach Situation und Inhalt entscheiden sie, welche Inhalte sie mit anderen Mitgliedern des Netzwerks teilen." Bitkom vertritt mehr als 2.300 Unternehmen der digitalen Wirtschaft.

Meldungen

Top Meldung
Grundschüler
Das Christliche Jugenddorfwerk (CJD) begrüßt den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Einführung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. Doch bei der Umsetzung seien etliche Probleme zu erwarten.