Bischof Bohl sieht "ernstes Problem" in Protesten gegen Flüchtlinge

Der evangelische Landesbischof Jochen Bohl.

Foto: dpa/Hendrik Schmidt

Jochen Bohl ist Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens.

Bischof Bohl sieht "ernstes Problem" in Protesten gegen Flüchtlinge
Der sächsische evangelische Landesbischof Jochen Bohl hat die Proteste gegen Flüchtlingsunterkünfte scharf kritisiert.

Er sei "tief traurig und betrübt über dieses Maß an Ablehnung und sogar Feindseligkeit gegenüber den Menschen, die zu uns kommen", sagte Bohl am Mittwoch in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressdienst (epd). Bohl erinnerte an das "Gebot der Nächstenliebe".

Mit Blick auf die Proteste und Gewalttaten fügte er hinzu: "Das ist für Sachsen inzwischen ein ernstes Problem geworden." Für die Flüchtlinge sei das "furchtbar und entwürdigend". Hass und Einschüchterung geschähen "in einer Weise, wie ich mir das vorher gar nicht vorstellen konnte", sagte Bohl. Auch seien Zeltstädte für Asylbewerber nur eine vorübergehende Lösung für den Sommer.



"Das Asylrecht ist ein sehr hohes Gut", sagte der Bischof. Über die politische Ausgestaltung des Asylrechts müsse jedoch "mit Ruhe und mit Nüchternheit diskutiert werden können". Bohl wies darauf hin, dass es viele Bewerber gebe, auf die das Asylrecht nicht zutrifft, vor allem Menschen aus den Balkanländern. Es müsse deutlich unterschieden werden, wo es politische Verfolgung gebe, wie etwa in Syrien, und wo nicht: "Einwanderung ist etwas anderes als Flucht."

Meldungen

Top Meldung
Bedford-Strohm im Münchner Presseclub
Nicht Furcht, sondern Kraft, Liebe und Besonnenheit sind für Heinrich Bedford-Strohm seine Maxime auf dem Weg durch die Corona-Zeit. Im Münchner Presseclub erzählte der Landesbischof, wie die Kirche aus seiner Sicht bisher durch die Pandemie kommt.