Liederwettbewerb 2017 der Evangelischen Kirche noch bis August

logo_i-201.jpg
Liederwettbewerb 2017 der Evangelischen Kirche noch bis August
Zum 500. Reformationsjubiläum suchen die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutsche Evangelische Kirchentag neue geistliche Lieder. Interessenten können sich im Internet bewerben.

Sangesfreudige Christen können sich an einem Liedwettbewerb zum evangelischen Kirchentag im Jubiläumsjahr 2017 beteiligen. Bis zum 30. August 2015 sind auf der Internetseite liedwettbewerb2017.de Online-Bewerbungen möglich. Zum 500. Reformationsjubiläum suchen die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutsche Evangelische Kirchentag neue geistliche Lieder. Der Kirchentag findet vom 24. bis 28. Mai 2017 in Berlin statt; er soll mit einer großen Feier in Wittenberg enden.

Der Wettbewerb besteht aus mehreren Teilen. Bis Ende August 2015 werden zunächst neue Glaubenslieder gesucht, "die zentrale Themen der Reformation in Text und Melodie zeitgemäß interpretieren", wie es in der Ausschreibung heißt. Zudem können auch bekannte Melodien mit neuen Texten unterlegt werden. In weiteren Phasen können Texte, die von einer Jury aus den Einsendungen gewählt wurden, neu vertont werden. Am Ende sollen zehn Lieder prämiert und in einem gemeinsamen Liederbuch von EKD und Kirchentag für das Reformationsjubiläum veröffentlicht werden.

Lieder hätten schon zur Zeit der Reformation dem Volk eine Stimme gegeben, die Menschen in ihren Herzen angesprochen und in ihrem Glauben gestärkt, heißt es von den Organisatoren. 2017 feiern die evangelischen Christen den 500. Jahrestag des legendären Thesenanschlags durch Martin Luther (1483-1546) in Wittenberg. Die Veröffentlichung der Ablassthesen gilt als Beginn der Reformation.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.