Vom Sehnen und Suchen

Hanna Buiting holt mit "Vom Sehnen und Suchen" ein Stück Himmel auf die Erde. Sie schreibt jede Woche über Alltag und die Spiritualität, die man dort finden kann.

Greif zu!

Greif zu!
Wie eine Wegesrandentdeckung zu einem Vorgeschmack aufs Paradies einlädt...

Vor einem Hauseingang steht eine Holzkiste. Bis oben hin ist sie gefüllt mit Birnen. Auf dem Weg zur Arbeit, radle ich daran vorbei. Und stutze. Auf dem Land mag es das häufiger geben, in Berlin aber ist es eine Besonderheit. An der Kiste ist ein Schild befestigt: " Greift zu! Nehmt euch, was ihr braucht. Unser Birnbaum hing in diesem Jahr so voll wie nie zuvor", steht darauf. Und ich halte an. Und ich halte inne.

Und ich werde dankbar. Dankbar für so reiche Ernte und für das Gefühl, oft so flüchtig: Es ist gut für uns gesorgt. Heute ist mal genug für alle da. Nehmt euch, was ihr braucht. Einfach so. Ohne die Erwartung einer Gegenleistung.

Und doch zögere ich, mir eine Birne zu nehmen. So viel unverhoffte Großzügigkeit ist ungewohnt. Genau wie das Vertrauen bei gleichzeitiger Verantwortung, selbst zu entscheiden, ob und wie viele Birnen ich nehme. Denn die Frage ist: Was brauche ich eigentlich?

Und ich stelle mir vor: Vielleicht ist so "Paradies": Reiche Ernte. Fülle trotz vorausgegangener Dürre. So viel nie zuvor. Das Leben schmeckt nach Sommer. Lang und warm und süß. Geschenke gibt's ohne Gegenleistung. "Nehmt und esst." Das Zusammenleben basiert auf Vertrauen, aber da ist auch Verantwortung: Entscheide selbst. Werde nicht gierig. Wäge ab. Halte Maß. Verweile und teile. Tägliches Brot. Tägliches Leben. Teile es und werde ganz dabei.

Bevor ich weiterradle, nehme ich mir eine Birne. Weil ich plötzlich weiß, was ich brauche. In diesem Moment. In dieser Zeit. Ich nehme die Birne nicht, weil ich hungrig bin, sondern weil sie mir zur kost-baren Erinnerung wird: Vielleicht gibt's nicht nur Paradiesäpfel.

weitere Blogs

Zentrum Regenbogen auf dem ev. Kirchentag in Dortmund
Das Zentrum Regenbogen ist die zentrale Stelle auf dem Dortmunder Kirchentag für Begegnung und Themen, die Schwule, Lesben, Bisexuelle und Trans* betreffen. Infos und einige ausgewählte Veranstaltungshinweise.
Dieser Kirchentag beginnt für mich anders als die anderen. Ich habe eine Einladung zum Empfang im Rathaus bekommen. Der Bürgermeister und der Ministerpräsident laden ein. Ich habe keine Ahnung, wie ich auf die Liste der Gäste gekommen bin, aber ich freue mich. Ich fühle mich ein Bisschen wie einer, der von den Hecken und Zäunen gepflückt wird, um am großen Gastmahl teilzunehmen.
Es gibt ja diese „waldreligiösen“ Menschen, denen begegne ich als Pastorin ab und zu, eher auch sehr oft. Sie erzählen mir, sie brauchen keine Kirchen, Bibeln oder so Gedöns, sie finden Gott draußen in der Natur. Zum Beispiel im Wald, beim Spazierengehen und wenn dann da die Sonne so hübsch auf die Lichtung scheint.
...und wir sollten dabei sein, sonst gibt es uns nicht. Aber müssen wir unsere digitalen Kirchtürme selbst bauen?
Das Internet ist nützlich, um neue Nachrichten zu verfolgen. Vieles ältere ist aber ebenfalls verfügbar – und spannend. Zum Beispiel: "Montageromane" über die junge BRD und ihre Kunstszene, ehemalige Bergwerke in 360 Grad, Orgeln zu hören (oder spielen).