Schnipselgottesdienst

Schnipselgottesdienst
Im evangelischen Dekanat Bamberg entstehen ganz besondere digitale Gottesdienste

Keine Frage: Corona hat uns alle verändert. Auch unsere Gemeinden und die Art, wie wir Gottesdienst feiern. Kaum jemand hätte es vor einem Jahr für möglich gehalten, dass auf einmal so viele digitale oder "hybride" Gottesdienste entstehen könnten. Noch sind wir in einer ziemlich wilden Experimentierphase – und vielleicht wird das auch auf absehbare Zeit so bleiben. Vielleicht werden sich Gottesdienste einfach "analog" und "digital" weiterentwickeln, unterschiedlich von Ort zu Ort.

Viele Gemeinden fragen sich gerade: Was macht eigentlich einen digitalen Gottesdienst aus? Was ist das Besondere daran? Welche Möglichkeiten bietet das Internet, die eine Gemeinde in einer Kirche nicht hat? Dass ein 1:1 abgefilmter Gemeindegottesdienst nur in Zeiten, in denen in der Kirche selbst nichts stattfinden kann, ein gewisses Interesse hervorruft, haben inzwischen wohl viele gemerkt.

Aber wie geht digital dann?

Einige Gemeinden in Bamberg haben sich schon ziemlich am Anfang der Ausgangsbeschränkungen von dem Anspruch gelöst, einen "Ersatz" für den Gottesdienst in der Kirche anbieten zu wollen. Stattdessen sammelten sie zu verschiedenen Themen kleine Videoschnipsel. Zum Thema "Durst" etwa ein kurzes Wort an einem Brunnen in der Fußgängerzone, dann einige Gedanken eines Brauereimeisters. Schnell und leicht mit dem Handy gefilmte Kurzvideos, flott zusammengeschnitten zu einem Ganzen. 15 Minuten insgesamt, mehr braucht es nicht. Und doch: Gute Gedanken sind dabei, die hängenbleiben. Eine Viertelstunde, die weiter wirkt. Schnipsel, die Glauben weiter tragen – digital, aber doch nahe bei den Menschen. Ja, ich glaube: So kann digitaler Gottesdienst sein. Aber auch ganz anders. Ich bin gespannt auf viele neue Formen.

 

weitere Blogs

Graffiti mit multiethnischen Gesichtern an Berliner Mauer
185 queere Schauspieler*innen haben sich am 4. Feburar 2021 im Magazin der Süddeutschen Zeitung unter dem Hashtag #actout geoutet. Ein Vorbild auch für queere Christ*innen?
Normaler Weise bin ich in der Woche mehrfach allein in einer Kirche, z.B. dienstags übe ich in der Kirche Flügelhorn, da störe ich niemanden mit falschen Tönen, freitags bereite ich dort den Konfirmand:innenunterricht vor, bevor die Konfi-Meute anrückt, samstags checke ich, ob alles für den Gottesdienst bereitsteht und spätestens aber am Sonntagmorgen, um einmal die Predigt allein durchzusprechen oder um mich einzusingen. Vielleicht findet in der Woche zusätzlich noch eine Beerdigung statt oder ein:e Handwerker:in hat sich angemeldet. Es gibt also viele Anlässe, die mich in der Kirche sein lassen.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."