#Neuland für die Kirchen 

#Neuland für die Kirchen 
Die Corona-Krise stellt auch die Kirchen vor neue Probleme. Ganze ohne Pannen geht das nicht …

Eine schwierige Zeit ist das für Blogs, die eigentlich hauptsächlich lustig sein sollen. Darum – und auch, weil ich in meinem Hauptberuf als Öffentlichkeitsreferent gerade alle Hände voll zu tun hatte – haben Sie in dieser ernsten Corona-Krise noch nichts von mir gehört. 

Doch irgendwie brauchen wir in dieser tristen Zeit auch mal wieder was zu Lachen. 

Sicher haben Sie schon mitbekommen, dass in dieser Zeit der Ausgangsbeschränkungen, in denen selbst die Sonntagsgottesdienste nicht vor Ort in der Kirche stattfinden können, auf einmal ganz viele Online-Angebote aus dem Boden sprießen. Gestreamte Gottesdienste, Andachten zum Anhören, im Netz oder per Telefon. Gebetsgruppen via Skype. Und und und. Respekt vor allen, die nun mutig neue Wege gehen!

Dass das mit dem Streamen von Gottesdiensten nicht so ganz ohne Fallen ist, musste nun ein italienischer Priester feststellen. Auch er wagte sich ins Neuland. Doch irgendwie muss er es geschafft haben, die "Filter" zu aktivieren. Und so stand er da, predigte in die Videokamera – und hatte plötzlich einen Blues-Brothers-Hut samt Brille auf, trainierte mit Hanteln und so weiter. Ein großer Lacher in einer schwierigen Zeit!

Es ist mir nicht gelungen, herauszufinden, woher das Video ursprünglich stammt. Ich hoffe, auch der Kollege konnte über diesen kleinen Fauxpas genauso lachen wie ich. Vielleicht mache ich das ja auch mal so, aber absichtlich …

 

weitere Blogs

Katharina Payk im Gespräch mit Barbara Rothmüller und Emelie Rack über Beziehungen und Sexualität während des Corona-Lockdowns
Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten. Und ihre Abschiede.
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.