Mir wählet!

Mir wählet!
Schwäbische Filmparodien zur Kirchenwahl

Die Schwaben haben's gut. Im Gegensatz zum Fränkischen, das zwar sehr schön ist, aber in andere Laute gewohnten Ohren oft ein wenig hinterwäldlerisch klingt, oder gar zum Sächsischen, ist Schwäbisch irgendwie Kult. Klingt süß, sympathisch, und man kann in diesem Dialekt manche Dinge einfach schöner ausdrücken. Gemütlicher und trotzdem auf den Punkt.

Pfarrer Tobias Schneider, in Sachen Computer ziemlich bewandert (wir berichteten schon mal über sein Spiel "Pixel Luther") hat das erkannt und  eine Reihe von Kurzfilmen produziert, die auf die Kirchenwahl in Württemberg (und Baden) am 1. Dezember 2019 aufmerksam machen.

Kurze Ausschnitte aus bekannten Filmen, aber auch das bekannte Meme "Dimitri finds out", werden auf Schwäbisch neu, na ja, "synchronisiert". Darth Vader befiehlt seinen Soldaten, zur Kirchenwahl anzutreten. Die Piratenkönigin Elizabeth Swann motiviert die Piraten mit einer flammenden Rede, an der Kirchenwahl teilzunehmen, und zählt dabei auf, was die Kirchenparlamente eigentlich alles so tun. Frodo ist stolz darauf, dass er schon mit 14 teilnehmen darf. Dimitri erfährt von der Möglichkeit der Briefwahl. Und so weiter.

Alles unterlegt mit der passenden Musik und auch der Abspann in der passenden Schriftart darf nicht fehlen. Genial! Schauen Sie es sich an, selbst wenn Sie selbst nicht wahlberechtigt sind. Irgendwann kommen auch in Ihrer Landeskirche wieder Wahlen. Alle Filmchen gesammelt und auch zum Download finden Sie hier: http://www.theglade.com/toleblog/?p=2272  

Wer jetzt noch nicht weiß, was er in Württemberg oder in Baden am Sonntag tun soll: #igangwähla.

weitere Blogs

Jesus weist seine eifersüchtigen Jünger und ein Kriegsversehrter seine kriegsgeilen Brüder zurecht.
Wir leben in einer Welt, in der jede jedem alles erzählen kann. Das stellt Zuschauer*innen ebenso vor Herausforderungen wie Journalist*innen.
Dieter Nuhr nennt den Schwulenrechtler und Blogger Johannes Kram einen Irren und verhöhnt schwule Sexualität. Trotzdem ist die Frage nach der Homophobie des Herrn Nuhr ziemlich unerheblich, ja sogar kontraproduktiv. Die berechtigte Kritik an ihm muss auf einen anderen Punkt abzielen.
... bleibt ein spannendes Echtzeit-Experiment: weil völlig unklar ist, was daraus wird. Die letzte Medienkolumne auf evangelisch.de.