Orgelspiel im Angebot

Orgel-Audiomat
Orgelspiel im Angebot
In Braunschweig können Sie ab 50 Cent die Orgel zum Spielen bringen.

Wir berichteten zwar schon gelegentlich über Versuche, mangels geeigneter Organistinnen und Organisten das Orgelspiel im Gottesdienst zu automatisieren. Doch das Angebot in der evangelischen Katharinenkirche in Braunschweig ist schon etwas ganz besonderes. Frei nach dem Motto: "Wenn das Geld im Kasten klingt, die Orgelluft in die Pfeifen springt" können die Besucher aus einem Angebot von derzeit 11 bekannten Orgelstücken wählen, die je nach Länge zwischen 50 Cent und 2 Euro kosten. Vollautomatisch setzt sich nach dem Geldeinwurf erst einmal das Gebläse in Bewegung, und nach einer kurzen Aufwärmphase geht's los. Max Reger, Dietrich Buxtehude und natürlich der absolute Klassiker: die Toccata d-Moll von Johann Sebastian Bach.

Landeskirchenmusikdirektor Claus-Eduard Hecker hat die Stücke selbst eingespielt. Gespeichert werden sie von einem System, das die Orgelbaufirma Rudolf von Beckerath aus Hamburg entwickelt wird, die bereits die Orgel gebaut hat. Es lässt sich nicht nur für die Orgel-Jukebox verwenden, sondern ebenso beispielsweise für den Orgelunterricht. So können die angehenden Organistinnen und Organisten ihr eigenes Spiel quasi "von außen" noch einmal anhören und selbst beurteilen. Auch für Chorproben ist es sehr praktisch, wenn die Orgelbegleitung einfach per Fernsteuerung gestartet werden kann.

Für die Begleitung von Gemeindegesang dagegen ist die Methode nicht ganz so gut geeignet. Denn singende Gemeinden sind eben manchmal schneller, manchmal langsamer. Ein Mensch an der Orgel kann darauf reagieren, das eigene Orgelspiel anpassen – oder sogar mal spontan musikalisch einen Gedanken aus der Predigt musikalisch aufnehmen. Das kann die Technik nicht.

Was sie aber kann: Besucher anlocken. Neugierig kommen Menschen in die Kirche, um das volltönende Orgelspiel zu genießen. Bei aller Liebe zu moderner Musik: Gute Orgelmusik in einer großen Kirche hat schon etwas Erhebendes und Bewegendes. Dafür geben die Besucherinnen und Besucher gerne mal ein bisschen Geld – das dann wiederum zur Erhaltung der Orgel beiträgt. So finanziert die Orgel quasi ihren eigenen Lebensunterhalt.  

weitere Blogs

Versteht ihr immer, was bei euch los ist? Ich nicht. Aber dann kommen auf einmal Zeichen, Signale. Und plötzlich ...
In einer Welt, in der die nächste Ablenkung nur einen Klick entfernt ist, wollen Menschen ganz gezielt angesprochen werden, und zwar smartphone-tauglich. Alles andere geht unter. Kann Kirche das?
Öffnung der Trauung in den evangelischen Kirchen Österreichs. Und weiter? Was tut sich für LGBTIs in Kirchen und anderen Glaubensgemeinschaften im Nachbarland – dazu hat Katharina Payk Andreas Raschke, den Vorsitzenden der Arbeitsgruppe „Homosexuelle und Glaube“ in Wien, interviewt.
... bleibt ein spannendes Echtzeit-Experiment: weil völlig unklar ist, was daraus wird. Die letzte Medienkolumne auf evangelisch.de.