Willkommen bei der Predigt, Ihre Bestellung bitte!

Willkommen bei der Predigt, Ihre Bestellung bitte!
Eine moderne Predigt hat so ihre ganz eigenen Gefahren. Zum Beispiel Toilettenpapier für 28 Dollar.

Moderne Pfarrerinnen und Pfarrer haben's wirklich nicht leicht. Immer versuchen sie, ansprechende Beispiele zu finden, um ihre Predigten anschaulich zu gestalten. Getreu dem Vorbild Jesu, der ebenfalls in seinen Gleichnissen Geschichten aus der damaligen Zeit verwendete, um daran das Reich Gottes zu illustrieren.

Aber Vorsicht: Das kann ganz schön kostspielig werden! So geschehen in Oklahoma bei Pfarrer Phil Brookman von der Memorial Road Church of Christ in Oklahoma City. Seine Predigt war überschrieben: "Grüßt einander!" und er beklagte den Umstand, dass die Menschen heutzutage immer mehr vereinzelten – nicht einmal zum Einkaufen müsse man mehr aus dem Haus und treffe dadurch andere Menschen. Heute würde es ja reichen, einfach nur zu sagen: "Alexa, bestell Toilettenpapier!"

Sie ahnen, was kam. Echt wahr: Die Predigt, online gestreamt in diverse Haushalte von Gemeindegliedern, erreichte natürlich auch mehrere Gemeindemitglieder, bei denen Alexa aktiv war. So auch bei Bethany Becknell, die mit ihrem kranken Kind zu Hause geblieben war, während ihr Mann den Gottesdienst besuchte. Warum Bethany WÄHREND DER PREDIGT (!!!) das Badezimmer aufsuchte, wollen wir nun nicht näher untersuchen, jedoch berichtet sie, dass sie aus eben jenem Raum die freundliche Stimme von Alexa vernahm: "OK, ich habe Toilettenpapier zu deiner Einkaufsliste hinzugefügt." Panisch versuchte Bethany, die Bestellung in Höhe von immerhin knapp 28 US-Dollar zu widerrufen (was ihr natürlich letztlich auch gelang). Auch ihrem Mann in der Kirche schickte sie eine Nachricht – der den Pfarrer nach dem Gottesdienst darauf ansprach: "Sie schulden mir 28 Dollar!" Noch zwei weitere Gemeindeglieder berichteten davon, dass sie nach dem Gottesdienst 80 Doppelrollen Toilettenpapier in ihrem Einkaufswagen vorfanden.

Pfarrer Brookman dagegen war eher belustigt und änderte seine Predigt beim zweiten Gottesdienst des Tages leicht ab: "Alexa, spende 500 Dollar an unsere Gemeinde". Guter Schachzug, das scheint aber wohl leider nicht geklappt zu haben. Müssen wir nochmal dran arbeiten.  

weitere Blogs

Digitalradio-Anhänger sprühen vor Optimismus und haben auch ganz gute Gründe, bis hin zur Ökologie. Doch die analoge Ultrakurzwelle feiert bei guter Gesundheit Geburtstag. Und ausgerechnet die Auto-Hersteller sind keine ganz großen Fans des neuen Standards DAB+.
Sich auf den Namen Christi zu berufen ist Privileg und Verpflichtung zugleich. Die CDU nimmt dieses Privileg durch ihrem Parteinamen in Anspruch, doch der entwürdigende Umgang, den einige ihrer Spitzenpolitiker_innen derzeit mit intersexuellen Menschen an den Tag legen, ist mit der Verpflichtung zur Nachfolge Jesus Christi nicht vereinbar.
Nach den Morden von Christchurch müssen sich die Social-Media-Plattformen wieder die Frage stellen: Was tun sie gegen Radikalisierung, Rassismus und Mord?