Vor Weihnachtsliedern wird gewarnt!

© epd-bild / Hanno Gutmann

Vor Weihnachtsliedern wird gewarnt!
Vor Weihnachten gibt es eine ganze besondere Art von Stress.

Leise rieselt das Geld. Süßer die Kassen nie klingeln. Stille Nacht, teure Nacht. Am Weihnachtsbaume die Scheine hängen. Es ist ein Schein entsprungen. Ich steh an deiner Kasse hier. Und noch viele, viele andere althergebrachte Lieder erklingen jetzt wieder allüberall in den Kaufhäusern und Läden dieser Welt. Soll die Kundinnen und Kunden in weihnachtliche Kaufluststimmung versetzen. Dideldü auf allen Kanälen.

Schon seit Jahren denke ich mir: Die armen Menschen, die den ganzen Tag da arbeiten müssen. Die müssen doch irgendwann völlig durch den Wind sein. Vielleicht ist es ja auch so wie oft bei Bäckern, die privat nur Fleisch essen, und Metzgern, die lieber Süßes mögen – ob es bei diesen Menschen zu Weihnachten nur Osterlieder gibt? 

Nun jedoch hat sich die Gewerkschaft ver.di eingeschaltet und festgestellt: Zu viel Weihnachtsmusik kann definitiv Gesundheitsprobleme verursachen. Insbesondere bei einer Lautstärke von 64 Dezibel oder mehr. In diesem Fall hat der Arbeitgeber dann Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Schalldämmung beispielsweise. Fragt sich, wie das aussehen soll. Verkäuferinnen und Verkäufer mit Schaumstoff-Helmen auf dem Kopf? Schallgedämpfte Kassenhäuschen mit diesen hübschen Scheiben und kleinem ovalen Fensterchen zum Öffnen, so wie früher in allen möglichen Ämtern? 

Alternativ könnten die Arbeitgeber auch zusätzliche Erholungspausen anbieten. Fragt sich, ob damit gemeint ist: Pausenzeiten für die Mitarbeitenden oder Zeiten, in denen die Musik einfach mal abgestellt wird und alle Pause von dem akustischen Klimbim haben. 

Vielleicht wäre das für manches Kaufhaus ja sogar ein Alleinstellungsmerkmal: "Kommen Sie zu uns! Genießen Sie unsere nächste Stillephase zwischen 17 Uhr und 17:15 Uhr! Ein akustisches Loch! Wir nehmen Stille Nacht ernst!"

Natürlich würde es auch einfach reichen, die Lautstärke auf unter 64 Dezibel herunterzuregeln. Aber das wäre ja auch irgendwie langweilig. 

 

weitere Blogs

Zentrum Regenbogen auf dem ev. Kirchentag in Dortmund
Das Zentrum Regenbogen ist die zentrale Stelle auf dem Dortmunder Kirchentag für Begegnung und Themen, die Schwule, Lesben, Bisexuelle und Trans* betreffen. Infos und einige ausgewählte Veranstaltungshinweise.
Dieser Kirchentag beginnt für mich anders als die anderen. Ich habe eine Einladung zum Empfang im Rathaus bekommen. Der Bürgermeister und der Ministerpräsident laden ein. Ich habe keine Ahnung, wie ich auf die Liste der Gäste gekommen bin, aber ich freue mich. Ich fühle mich ein Bisschen wie einer, der von den Hecken und Zäunen gepflückt wird, um am großen Gastmahl teilzunehmen.
Es gibt ja diese „waldreligiösen“ Menschen, denen begegne ich als Pastorin ab und zu, eher auch sehr oft. Sie erzählen mir, sie brauchen keine Kirchen, Bibeln oder so Gedöns, sie finden Gott draußen in der Natur. Zum Beispiel im Wald, beim Spazierengehen und wenn dann da die Sonne so hübsch auf die Lichtung scheint.
...und wir sollten dabei sein, sonst gibt es uns nicht. Aber müssen wir unsere digitalen Kirchtürme selbst bauen?
Das Internet ist nützlich, um neue Nachrichten zu verfolgen. Vieles ältere ist aber ebenfalls verfügbar – und spannend. Zum Beispiel: "Montageromane" über die junge BRD und ihre Kunstszene, ehemalige Bergwerke in 360 Grad, Orgeln zu hören (oder spielen).