Geld oder Kirche!

Geld oder Kirche!
Die islamkritische Lega in Italien verkaufte eine leerstehende Kirche … ausgerechnet an Muslime.

Es kommt immer wieder vor, und zwar aus unterschiedlichen Gründen, dass Kirchen aufgegeben werden. Manchmal werden sie nicht mehr benötigt, weil es die dazugehörige Gemeinde nicht mehr gibt oder sie zu klein wurde, um das Gebäude noch zu nutzen. Manchmal gibt es auch einen Neubau oder mehrere Gemeinden haben sich zusammengeschlossen und können nicht alle Gebäude weiter betreiben.

Was tun mit den oft ehrwürdigen Bauten? Manche werden abgerissen, andere zu exquisiten Wohnhäusern umgebaut. Schon als Jugendlicher habe ich in einer ehemaligen Kirche in England am Postschalter einen Brief aufgegeben. Anderswo werden sie zu Museen oder auch zu ganz profanen Gebäuden. Gelegentlich übernimmt eine Gemeinde einer anderen Konfession die Kirche.

Die italienische Region Lombardei, die von der fremden- und islamfeindlichen Lega regiert wird, hatte nun eine ehemalige katholische Kirche in Bergamo zu versteigern. Und wer bekam den Zuschlag, und das noch dazu offenbar weit unter Wert? Überraschung: Eine muslimische Gemeinde, die sie nun zu einer Moschee umbauen will. Tja. Wenn's ums Geld geht, sind die Prinzipien schnell dahin, so scheint es … 

Ehrlich gesagt, ist das schon ohne weiteren Kommentar so schräg, dass wir diese Information jetzt einfach mal so wirken lassen wollen. Einen Tipp haben wir aber noch. Wenn Sie nicht wollen, dass Kirchengebäude verkauft werden – an wen auch immer – gehen Sie doch einfach mal wieder rein. Das ist in jedem Fall hilfreicher, als bestimmte Parteien zu wählen. 

weitere Blogs

Zentrum Regenbogen auf dem ev. Kirchentag in Dortmund
Das Zentrum Regenbogen ist die zentrale Stelle auf dem Dortmunder Kirchentag für Begegnung und Themen, die Schwule, Lesben, Bisexuelle und Trans* betreffen. Infos und einige ausgewählte Veranstaltungshinweise.
Dieser Kirchentag beginnt für mich anders als die anderen. Ich habe eine Einladung zum Empfang im Rathaus bekommen. Der Bürgermeister und der Ministerpräsident laden ein. Ich habe keine Ahnung, wie ich auf die Liste der Gäste gekommen bin, aber ich freue mich. Ich fühle mich ein Bisschen wie einer, der von den Hecken und Zäunen gepflückt wird, um am großen Gastmahl teilzunehmen.
Es gibt ja diese „waldreligiösen“ Menschen, denen begegne ich als Pastorin ab und zu, eher auch sehr oft. Sie erzählen mir, sie brauchen keine Kirchen, Bibeln oder so Gedöns, sie finden Gott draußen in der Natur. Zum Beispiel im Wald, beim Spazierengehen und wenn dann da die Sonne so hübsch auf die Lichtung scheint.
...und wir sollten dabei sein, sonst gibt es uns nicht. Aber müssen wir unsere digitalen Kirchtürme selbst bauen?
Das Internet ist nützlich, um neue Nachrichten zu verfolgen. Vieles ältere ist aber ebenfalls verfügbar – und spannend. Zum Beispiel: "Montageromane" über die junge BRD und ihre Kunstszene, ehemalige Bergwerke in 360 Grad, Orgeln zu hören (oder spielen).