Kinderbibeln: Kees de Kort

Kinderbibeln: Kees de Kort

Es kommt der Tag an dem die lieben Kleinen mehr über Religion wissen möchten - spätestens in der Grundschule, wenn der Religionsunterricht beginnt. Und dann steht man beim Buchhändler der Wahl, schaut sich die Kinderbibeln an und fragt sich ab und an was sich die Macher nur dabei gedacht haben. Doch sei der Focus heute nicht auf die Peinlichkeiten gelegt sondern ich möchte mal ein positives Stil-Beispiel hervorheben - das sicherlich der Ein oder Andere kennt.

Auf den ersten Blick wirken die Bilder von Kees de Kort recht einfach und schlicht. Es gibt wenig, was vom eigentlichem Inhalt ablenken könnte und vielleicht liegt darin gerade der Zauber dieser Illustrationen - die klare Bildsprache fasst einprägsam die Botschaft des Textes zusammen. Dass die Illustrationen zwar kindlich aber nicht kindisch-verniedlichend sind ist ein großes Plus der Hefte von Kees de Kort. Eindrucksvoller kann man nicht darstellen wie Zachäus auf den Baum klettert - mit Händen und Füßen hängt er am großen Ast, seine Umhängetasche ist nach unten gefallen, wehe er lässt los.  Ebenso der Sturm auf dem See - da türmt sich die Welle auf der linken Seite auf, das Segel zerfetzt; Jesus aber schläft in Seelenruhe während die Jünger ängstlich auf dem Boot sind.

Noch ein Vorteil: Die Bücher von Kees de Kort gibt es auch als kleine Einzelausgaben, die man gut in den Kindergottesdienst oder überhaupt in den Gottesdienst mitnehmen kann falls die Kleinen sich langweilen sollten. Da die Texte selbst kurz sind motivieren sich auch sehr gut zum baldigen Selberlesen. Eine stilvolle Kinderbibel ist also durchaus möglich. Wenngleich der Markt auch extrem kitschige Exemplare zu bieten hat - darüber aber ein anderes Mal mehr.

weitere Blogs

Manchmal gehe ich voll auf Hashtags ab, diese kleinen Rauten hier: # Da dieses Gitternetz sowohl seinen 10. Geburtstag feiert als auch oft meine Predigten inspiriert hat, möchte ich ein paar Glückwünsche ins Netz senden, um seine Existenz zu feiern.
Podcast-Perlen gibt es, nur zum Beispiel, über vietnamesische Einwanderer, alte Bücher und Zusammenhänge in der Wirtschaft. Und der Journalismus-Haudegen Gabor Steingart und die RTL-Gruppe wollen längst auch auf Abruf angehört werden.
Europa-Wahl 2019
Die bevorstehende Europa-Wahl steht im Zeichnen des Erstarkens nationaler Interessen und anti-europäischer Strömungen. Das ist kein gutes Zeichen für Homosexuelle und Transgender und ihre Rechte. Ein Plädoyer für ein Europa, das selbstverständlich bleiben muss.
Die Digitalkonferenz re:publica kam 2019 reichlich kulturpessimistisch rüber. Liegt vielleicht daran, dass Internet und Digitalisierung die Wild-West-Zeiten hinter sich haben und langsam klar wird, welche Variante der digitalisierten Welt wir eigentlich wollen.