Reformation an Bord: Oslo - die Stadt mit 57 evangelischen Kirchen

Opernhaus Oslo vom Wasser aus gesehen

Foto: Elke Rutzenhöfer

Das Opernhaus von Oslo

Reformation an Bord: Oslo - die Stadt mit 57 evangelischen Kirchen
Reformation gab es in ganz Europa. Einige Stätten der Reformation, die nördlich von Wittenberg liegen, besucht Elke Rutzenhöfer auf einer ökumenischen Kreuzfahrt mit Margot Käßmann und sieben weiteren wissenschaftlichen Reiseleitern. Ihre Beobachtungen hält sie hier im Blog fest.

"Ich kann mir vorstellen, in dieser Stadt später einmal zu leben", sagt Ella, als wir per Bus eine Stadttour durch Oslo machen und uns beim Besuch der Nationalgalerie kurz von unserer Gruppe absetzen, um zu zweit durch ein paar Straßen zu bummeln. In der Tat, Oslo strahlt in der Mischung aus skandinavischer Lässigkeit, Wasser, gelungener Architektur und Wachstumsfreude viel Optimismus aus. Norwegens Metropole ist die am schnellsten wachsende Hauptstadt Europas und zählt derzeit bei einem Ausländeranteil von 30 Prozent 650.000 Einwohner. Es gibt 57 evangelische und lediglich 5 katholische Kirchen in Oslo; aber nur 3 Prozent der Norweger insgesamt sind regelmäßige Gottesdienstbesucher. Wir haben nahe des ehrgeizigen Opern-Neubaus angelegt. Den Dom von 1697 können wir wegen einer Veranstaltung leider nicht besuchen, ebenso wenig die Aker kirke, die älteste Kirche Oslos (um 1100). Auf diesen Landgang wurden wir von Reiseleiter Marc Pusch von "Biblische Reisen" gut vorbereitet.

weitere Blogs

Nichts ist rein und ohne Schatten. Aber die Entlarver und Sensationalisten schreien uns den Blick auf den guten Sinn hinter allem weg. Das ist einseitig kritikverliebt, ungeistlich und geht so nicht weiter.
Foto zeigt verschiedene, über einander liegende Kaugummis
2021 geht's grad so weiter wie 2020: alles ziemlich unnormal, aber wir strengen uns an, alles normal erscheinen zu lassen. Etwa so wie ... Kaugummikauen.
Das Sonntagsblatt hat einen Kalender der Weltreligionen zum Download herausgebracht
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."