Und der Blogfisch, der hat Zähne

Und der Blogfisch, der hat Zähne
Stilvoll Glauben hat gezahnt!

Fast genau zehn Jahre lang begleitete er mich – und die Leserinnen und Leser, die möglicherweise schon von Anfang an beim dienstältesten Blog von evangelisch.de dabei waren: Der VW-Bus mit den ironischen Aufklebern. Das "Logo" oder, wie man das bei evangelisch.de nennt, das Blogfoto von Stilvoll Glauben. Letztes Jahr erklärte ich noch in einem eigenen Beitrag, was es mit diesem komischen Bus auf sich hat. Und nun, endlich: Die Redaktion hat mein Bitten und Flehen erhört! Nach fast zehn Jahren (in Worten: 10) gibt's was Neues. Gestaltet von der Grafikerin Ellina Hartlaub.

Ganz ehrlich: Ich bin sonst wirklich kreativ, aber in all den langen Jahren habe ich nie auch nur eine einzige Idee gehabt, wie so ein Blogfoto für Stilvoll Glauben eigentlich aussehen könnte. OK, mal abgesehen von dem ironisch-unverstandenen Bus. Dabei ist es so einfach: Ein Fisch! Das urchristliche Symbol schlechthin, Sie wissen es bestimmt schon, Ichthys, griechisch "Fisch", als Abkürzung für "Jesus Christus, Gottes Sohn, Retter". Zentrale Aussage, natürlich auch dieses etwas unklar definierten Blogs. Denn natürlich geht es auch hier um die Menschen, die diese Botschaft weitergeben wollen. Darum, wie sie es tun. Welche Pannen ihnen unterlaufen. Welche liebenswerte Schrulle sie entwickelt haben. Alles das. Gottes geliebte Gurkentruppe, wie sie leibt und lebt. Und oben drüber: Jesus Christus. Gottes Sohn. Retter. 

Ein Fisch also. Ok, einer mit Zähnen. Und Haifischflosse. Denn manchmal beißen wir hier schon ein bisschen. Mal im Blog selbst, ab und zu auch in den Kommentaren. Aber auch nicht zu sehr und hoffentlich nie wirklich verletzend, deshalb zeigt der Fisch trotz aller Zähne eher ein freundliches Lächeln. Und ein Zwinkerauge. Nicht langweilig also, sondern: Mit viel Humor, mit Ironie und manchmal hoffentlich auch mit Biss darüber gebloggt, was bei Kirchens so los ist. 

Vielen Dank, liebe Redaktion, liebe Ellina Hartlaub, für diesen schönen Einfall. Ich werde auch immer ordentlich Zähne putzen. Damit Sie auch morgen noch kraftvoll zubloggen können.  

weitere Blogs

Eine gezielte Veränderung der sexuellen Präferenz ist nicht möglich. Auch nicht durch Therapie. Trotzdem wehren sich Menschen aus dem christlich- fundamentalistischen Lager vehement gegen ein Verbot solcher pseudotherapeutischer Verfahren. Ihre Argumente bleiben dabei haltlos und verweisen vielmehr auf die pathologisch anmutenden Zustände in vielen ihrer eigenen Gemeinden.
Beten hilft. Was für ein lapidarer Satz von einer, die glaubt. Wie arrogant er daherkommt! Wie überheblich. Wie muss er erst Leuten erscheinen, die nicht glauben?
Auch der Terrorist von Halle hat seinen Angriff auf die Synagoge live gestreamt. Es sind die neuen Bekennerschreiben - und wirksam verhindern lassen sie sich nicht.
... bleibt ein spannendes Echtzeit-Experiment: weil völlig unklar ist, was daraus wird. Die letzte Medienkolumne auf evangelisch.de.