Das Fazit: Ex-Bischof Tebartz-van Elst trägt nicht allein die Schuld, und der bischöfliche Stuhl konnte sich die 30 Millionen Euro Baukosten auch leisten. Allerdings führt die Kommission mehrere Fehleinschätzungen auf.
Die Prüfungskommission zu den explodierenden Baukosten für die Limburger Bischofsresidenz hat ihren Bericht fertiggestellt.
RSS - Affäre abonnieren