Unicef: Kinderarbeit in Brasilien an der Tagesordnung

Unicef: Kinderarbeit in Brasilien an der Tagesordnung
Weltweit müssen nach Angaben von UNICEF 168 Millionen Kinder arbeiten, oft unter ausbeuterischen und gefährlichen Bedingungen. Auch im WM-Gastgeberland Brasilien sei das Problem trotz eines Verbots und staatlicher Kontrollen noch nicht überwunden, erklärte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen.

Fast 640.000 brasilianische Mädchen und Jungen zwischen fünf und 14 Jahren müssten mindestens 28 Stunden in der Woche schuften, etwa in der Landwirtschaft, hieß es. Viele von ihnen gingen nicht zur Schule oder müssten diese abbrechen, um Geld zu verdienen.

In den Metropolen Sao Paulo und Rio de Janeiro werden den Angaben zufolge Heranwachsende aus armen Familien von kriminellen Gangs rekrutiert und zum Beispiel im Drogenhandel eingesetzt.

Ein bisher kaum wahrgenommenes Problem ist nach Einschätzung von UNICEF die Arbeit von Kindern und Jugendlichen in Modelagenturen und im Profifußball. Dort spielten Arbeitsschutz und Kinderrechte bislang kaum eine Rolle. Eine aktuelle Studie zeige, dass an vielen Fußballschulen in Brasilien lange Trainingszeiten und Turniere dazu führen, dass Jugendliche regelmäßig den Schulunterricht verpassen.

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.