Kinderärzte warnen vor Muttermilchbörsen im Internet

Kinderärzte warnen vor Muttermilchbörsen im Internet
Kinderärzte warnen Mütter davor, Muttermilch fremder Frauen im Internet zu kaufen. Über Online-Börsen und soziale Netzwerke böten Mütter ihre Milch Frauen an, die selbst nicht stillen könnten, erklärte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte am Donnerstag in Köln. Für die Kinder könne die fremde Muttermilch ungesund oder sogar gefährlich sein.

"Spenderinnen können Medikamente oder Drogen nehmen und ansteckende Krankheiten wie Aids oder Hepatitis haben", sagte Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes. Für Muttermilch gebe es keine amtlich unabhängigen Kontrollen. Es sei für Mütter nicht möglich festzustellen, ob die fremde Milch für ihr Kind unbedenklich sei.

Selbst Milch ohne Keime oder Giftstoffe kann nach Hartmanns Worten durch die Transportwege beeinträchtigt werden. Zudem müsse die Muttermilch genau auf das Alter des Säuglings zugeschnitten sein, betonte der Mediziner. So enthält die Milch einer Frau, die ein mehrere Monate altes Kind hat, nicht die richtige Zusammensetzung an Nährstoffen für ein Neugeborenes. Der Berufsverband rät Frauen, die selbst nicht stillen können, zu industriell hergestellter Säuglingsmilch.

Meldungen

Top Meldung
Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh hielt in der Kleinen Kirche einen Karfreitags-Online-Gottesdienst ab.
Der Verband evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer hat die Folgen der Corona-Beschränkungen im Frühjahr bilanziert. "Die Feier des Gottesdienstes wurde zum Teil in Konkurrenz zum Einkaufserlebnis im Baumarkt betrachtet", sagte der Verbandsvorsitzende Andreas Kahnt.

aus dem chrismonshop

Glück und Segen
Herzlich willkommen! Ein neugeborenes Kind rührt die Herzen. Durch alle Zeiten und Kulturen, zeugt es engelsgleich von der Unverfügbarkeit menschlichen Lebens. Als Martin...