Wegen Orkanwarnung: Nordkirche sagt Adventsempfang ab

Wegen Orkanwarnung: Nordkirche sagt Adventsempfang ab
Der für heute (Donnerstag, 5. Dezember) geplante Adventsempfang der Nordkirche in Hamburg ist aus Sicherheitsgründen abgesagt worden. Bischöfin Kirsten Fehrs möchte nicht, dass Gäste durch den Orkan zu Schaden kommen.

Bischöfin Kirsten Fehrs gibt mit der Absage eine Empfehlung der Feuerwehr weiter, heute Nachmittag möglichst nicht das Haus zu verlassen. Norddeutschland erwartet für den Donnerstagnachmittag und die kommende Nacht die volle Wucht des Orkantiefs "Xaver" mit Windböen von bis zu 160 Stundenkilometern. Angesichts der Unwetterwarnung hält die Kirsten Fehrs es nicht für verantwortbar, die geplante Veranstaltung in der Hauptkirche Sankt Katharinen stattfinden zu lassen. "Ich bedaure die Absage des Adventsempfangs sehr, möchte aber nicht, dass Menschen auf dem Weg zu Schaden kommen", so die Bischöfin.

Am Donnerstag fiel in Niedersachsen, Hamburg und an der Westküste Schleswig-Holsteins an vielen Schulen der Unterricht aus. Inselfähren stellten ihren Betrieb ein, am Hamburger Flughafen wurden zunächst mehr als 20 Flüge abgesagt. Auch die Bahn ging von Ausfällen aus. In Hamburg wurden U-Bahnen verlängert und mehr Busse eingesetzt, um zusätzliche Pendler mitnehmen zu können. Weihnachtsmärkte in Hamburg, Kiel und Lübeck sollten geschlossen bleiben.

Am frühen Donnerstagnachmittag erwartet das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Nordfriesland die erste Sturmflut. In Hamburg könnte es eine Serie von drei oder sogar vier Sturmfluten geben, wie das Bundesamt erklärte. Die höchsten Wasserstände wurden Freitagfrüh gegen 6.00 Uhr erwartet. Die Hamburger Innenbehörde rechnete damit, dass in der Speicherstadt, im Hafen und am Fischmarkt Straßen überflutet werden könnten.

Meldungen

Top Meldung
Symbolbild Arzthelferin spritzt einer Dame die Corona-Schutzimpfung.
Im "Wort zum Sonntag" plädierte die Pfarrerin Ilka Sobottke fürs Impfen und erhielt hunderte Beleidigungen und Hasskommentare, aber auch viel Zuspruch. Jetzt soll die strafrechtliche Relevanz der Drohungen geprüft werden.