Wärmende Orte dringend benötigt

Suppenausgabe in der Johanniskirche in Bonn-Duisdorf
© epd-bild/Meike Böschemeyer
Suppenausgabe in der Johanniskirche in Bonn-Duisdorf. Neben Mahlzeiten werden auch Übernachtungsangebote und Energieberatungen von der Diakonie und beteiligten Kirchengemeinden angeboten.
Diakonie startet Kältehilfe
Wärmende Orte dringend benötigt
Am 1. November startet in vielen Städten und Gemeinden in Deutschland die Kältehilfe für obdachlose Menschen. Unter anderem stellt die Diakonie von November bis April bundesweit zusätzliche Übernachtungs- und Aufenthaltsplätze zur Verfügung.

Zusätzlich zum Start der Kältehilfe haben Diakonie und Kirche auch in diesem Jahr den #wärmewinter ausgerufen. Trotz eines vergleichsweise milden Winters im vergangenen Jahr seien die unterstützenden Angebote stark nachgefragt worden, erklärte die Ratsvorsitzende der EKD, Annette Kurschus, im Rückblick auf die Aktion 2022. Ähnliches erwarte sie auch für die bevorstehende kalte Jahreszeit. "Für viele Menschen sind die Teuerung und die hohen Energiekosten nach wie vor eine große Herausforderung."

In Deutschland leben nach einer bundesweiten repräsentativen empirischen Erhebung etwa 37.400 Menschen ohne jede Unterkunft auf der Straße. Insbesondere im Winter sind sie den Witterungsbedingungen schutzlos ausgesetzt. Immer wieder sind wohnungslose Menschen in Deutschland erfroren. Sie starben unter Brücken, auf Parkbänken, in Hauseingängen, Abrisshäusern oder in scheinbar sicheren Gartenlauben, weil sie sich nicht gegen die Kälte schützen konnten.

Maria Loheide, Vorständin Sozialpolitik der Diakonie Deutschland: "Obdachlose Menschen brauchen bei eiskalten Temperaturen warme Orte. Denn Minustemperaturen sind für sie eine Gefahr für Leib und Leben. Städte und Gemeinden sind aufgerufen, ausreichend viele Übernachtungs- und Aufenthaltsplätze bereitzustellen. Wir brauchen in Deutschland eine gut ausgebaute soziale Infrastruktur für alle Menschen. Ihre Versorgung und Unterstützung, wie zum Beispiel durch die Kältehilfe, muss auskömmlich finanziert werden."

In einem Video auf youtube gibt die Diakonie darüber hinaus Tipps für Betroffene und Menschen, die helfen wollen.

 

Dieses eingebettete Video wird von YouTube bereitgestellt.

Beim Abspielen wird eine Verbindung den Servern von YouTube hergestellt.

Dabei wird YouTube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem YouTube-Account eingeloggt sind, kann YouTube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem YouTube-Account ausloggen.

Wird ein YouTube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzer:innenverhalten sammeln.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei YouTube finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://policies.google.com/privacy

Video abspielen