Mehr Geld für Beschäftigte

Diakonie-Fahnen

© epd-bild/Diakonie Deutschland

Mitarbeiter:innen der Diakonie Deutschland erhalten ab dem 1. Juli 2024 eine höhere finanzielle Entlohnung.

Diakonie
Mehr Geld für Beschäftigte
Beschäftigte der Diakonie erhalten im kommenden Jahr mehr Geld durch eine Entgelterhöhung und einen steuerfreien Inflationsausgleich.

Die Arbeitsrechtliche Kommission der Diakonie Deutschland habe Entgelterhöhungen von 5,2 Prozent ab dem 1. Juli 2024 sowie einen steuerfreien Inflationsausgleich von 3.000 Euro beschlossen, teilte der Verband diakonischer Dienstgeber in Deutschland am Donnerstag in Berlin mit. Zusammen ergebe sich somit eine durchschnittliche Entgelterhöhung von 10,8 Prozent.

Auszubildende und Praktikanten bekommen jeweils die Hälfte der Sonderzahlung. Ärztinnen und Ärzte in Diensten der Diakonie erhalten schon rückwirkend zum 1. Juli 2023 4,8 Prozent mehr Gehalt, ab dem 1. Januar 2024 weitere vier Prozent. Ihr Inflationsausgleich beträgt 2.500 Euro. Die Vereinbarung sieht darüber hinaus einen zusätzlichen Urlaubstag für alle Beschäftigten vor.

Dietmar Prexl, Vorsitzender der Arbeitsrechtlichen Kommission, bezeichnete den Abschluss als "wirtschaftlich herausfordernd" für die Einrichtungen. Die Kostensteigerungen müssten nun in Verhandlungen mit den Kostenträgern durchgesetzt werden. Die vereinbarte Mindestlaufzeit bis Ende 2024 bringe aber Planungssicherheit.

Die Kirchen und ihre Sozialverbände handeln Löhne und Gehälter nicht mit Gewerkschaften, sondern in eigener Regie in sogenannten Arbeitsrechtlichen Kommissionen aus. Die Arbeitsrechtliche Kommission der Diakonie beschließt über die Arbeitsvertragsrichtlinien der rund 180.000 Beschäftigten der Diakonie Deutschland.

Mehr zu Diakonie
Laptop und Kreuz auf Arbeitstisch
Weniger Diskriminierung und mehr Mitbestimmung haben Mitarbeitervertreter kirchlicher diakonischer Einrichtungen sowie Gewerkschafter auf einer Fachtagung zum kirchlichen Arbeitsrecht in Kassel angemahnt.
Solidaritätskundgebung für Israel auf dem Bonner Marktplatz
Zu einer Solidaritätskundgebung für Israel hat ein Bündnis aus Parteien, Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften und Zivilgesellschaft aufgerufen. Die Veranstalter rechnen am Sonntag in Berlin mit mehr als 10.000 Teilnehmenden.