Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Stop Sit Speak - Orange Bänke

© epd-bild/Meike Boeschemeyer

Das Projekt "Stop Sit Speak - Orange Bänke" stellt die von Berufsschülern gezimmerten Bänke deutschlandweit auf. Kommunen, Kirchen und andere Einrichtungen setzen damit ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen.

Auch Kirchen beim Aktionstag
Zeichen gegen Gewalt an Frauen
Unter dem Motto "Orange the World" setzen verschiedene Organisationen in zahlreichen Städten ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Auch Kirchen beteiligen sich an der Aktion.

Die Farbe Orange steht im Mittelpunkt der weltweiten Aktion gegen Gewalt an Frauen der Frauenorganisationen der Vereinten Nationen, die in diesem Jahr am 25. November startet.

Mit der Kampagne soll beispielsweise auf das bundesweite Hilfstelefon 0800-0116016 aufmerksam gemacht werden. Am Düsseldorfer Rathaus werden Aktionsflaggen mit der Telefonnummer gehisst, unter der sich von Gewalt betroffene Frauen beraten lassen können. In Bonn wird ein Bündnis, dem auch die evangelische Kirche und die städtische Gleichstellungsstelle angehören, orangefarbene Bänke mit der Aufschrift "Kein Platz für Gewalt an Frauen" aufstellen.

Rund 40 solcher Bänke werden in Stadt und Kreis Osnabrück installiert. Den Angaben der dort Verantwortlichen zufolge sind das so viele sonst nirgends in Deutschland.

Alle 45 Minuten werde durchschnittlich allein in Deutschland eine Frau durch ihren Partner gefährlich körperlich verletzt, erklärte UN Women Deutschland. Jeden dritten Tag töte ein Mann seine ehemalige oder aktuelle Partnerin. Geschlechtsspezifische Gewalt zu bekämpfen, sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Auch Männer müssten sich entschieden gegen Gewalt an Frauen und Mädchen einsetzen.

Mehr zu Frauen
Portrait von Cécile Ndjebet im Dschungel
Zusammen mit Frauen aus 17 afrikanischen Ländern setzt sich Cécile Ndjebet für nachhaltige Waldnutzung und Gleichberechtigung ein. Dafür bekommt sie den "Champions of the Earth Award" des UN-Umweltprogramms.
Mutter hält die Hand ihres Kindes (Symbolbild)
In Frauenhäusern kommen nach Experten-Darstellung inzwischen mehr Kinder als Erwachsene unter. Doch es fehlt an qualifizierter Betreuung, einheitlicher rechtlicher Vorgaben und ausreichender Finanzierung.