Kirchliche Delegation aus Indien ausgewiesen

Piloten im Cockpit eines Flugzeugs

© Boris Roessler/dpa/Boris Roessler

Eine kirchliche Delegation aus Deutschland musste gestern per Flugzeug aus Indien ausreisen. Bewaffnete Polizisten hatten die Gruppe zum Flughafen eskortiert.

Von Polizei eskortiert
Kirchliche Delegation aus Indien ausgewiesen
Eine Delegation des evangelischen Kirchenkreises Emden-Leer und der in Berlin ansässigen Gossner Mission ist eigenen Angaben zufolge am Samstag aus Indien ausgewiesen worden.

Der siebenköpfigen Gruppe sei vorgeworfen worden, sie habe an missionarischen Veranstaltungen teilgenommen, teilten Kirchenkreis und Missionswerk in einer gemeinsamen Erklärung mit. Laut der Emder Superintendentin Christa Olearius wollte der Kirchenkreis eine Partnerschaft zu einem Kirchenkreis in Assam aufbauen.

Die Gruppe, die Kirchengemeinden besucht und an Gottesdiensten teilgenommen habe, sei unter Polizeiaufsicht und unter vorgehaltenen Waffen zum Flughafen Guwahati eskortiert worden, um von dort nach Delhi und anschließend nach Deutschland weiterzufliegen, hieß es. Da zur Kooperation geraten worden sei, sei die Delegation auf die nach langem und zermürbendem Warten genannte Forderung eingegangen, pro Person 500 Dollar zu zahlen sowie das Land so bald wie möglich zu verlassen.

Kontakte zur Deutschen Botschaft und zum Konsulat sowie zu staatlichen und kirchlichen Behörden in Deutschland hätten keine Veränderung der Situation gebracht. Ein indischer Mitarbeiter des Missionswerkes, der die Delegation begleitet habe, sei verhört, seine Kamera und sein Smartphone konfisziert worden. "Diese Art der Behandlung ist inakzeptabel, wir sind in großer Sorge", sagte Gossner-Direktor Christian Reiser. Superintendentin Olearius kritisierte: "Ganz normale kirchliche Kontakte, die jahrzehntelang möglich waren, scheinen plötzlich illegal zu sein." Die Gossner Mission unterhält eigenen Angaben zufolge eine enge Partnerschaft zur indischen Evangelisch-lutherischen Gossner Kirche in Chotanagpur und Assam.

Mehr zu Mission
Toraja-Bergland mit großem Kreuz
An vielen Orten der Welt ist Missionsgeschichte auch Kolonisationsgeschichte. Die Arbeit von Missionaren, die das Licht Christi bringen wollten, stand nicht selten im Gegensatz zu den ausbeuterischen Zielen der Kolonialmächte.