67 Prozent für Abschaffung der Kirchensteuer

Spielzeugkirche mit Geldscheinen

© epd-bild / Jens Schulze

Die Kirchensteuer wird von Kirchenmitgliedern als Zuschlag zur Einkommens-, Lohn- und Kapitalertragssteuer gezahlt.

Insa-Umfrage
67 Prozent für Abschaffung der Kirchensteuer
67 Prozent der Bundesbürger sind einer repräsentativen Umfrage zufolge für die Abschaffung der Kirchensteuer.

Ein System, in dem jeder Steuerzahler einen Teil seines Einkommens für einen selbstgewählten guten Zweck gibt, befürworten 55 Prozent, wie aus der Befragung im Auftrag der "Bild"-Zeitung hervorgeht. Das Meinungsforschungsinstitut Insa hatte am 3. August 1.005 Deutsche repräsentativ befragt.

2021 hatte die katholische Kirche rund 6,7 Milliarden Euro Steuern eingenommen, auf die 20 evangelischen Landeskirchen in Deutschland entfielen etwa 6 Milliarden Euro. Die Kirchensteuer wird von Kirchenmitgliedern als Zuschlag zur Einkommens-, Lohn- und Kapitalertragssteuer gezahlt. Sie wird von den Finanzämtern der jeweiligen Länder eingezogen, die dafür eine Aufwandsentschädigung einbehalten.

Der katholische Eichstätter Bischof Gregor Hanke forderte eine Umkehr zu neuen Finanzierungskonzepten. "Die Kirche ist gut beraten, nach Wegen alternativer Finanzierung zu suchen, da das deutsche Kirchensteuersystem kein Zukunftsmodell sein dürfte", sagte er der "Bild"-Zeitung. Ein "abrupter Ausstieg" aus dem bisherigen System sei allerdings nicht möglich.

Mehr zu Kirchensteuer
Kirchensteuer
Angesichts anhaltend hoher Kirchensteuer-Einnahmen in der evangelischen und katholischen Kirche widerspricht der Finanz-Experte Fabian Peters dem Eindruck, Mitgliederschwund und Teuerung hätten für die Kirchenfinanzen keine Folgen.
Leere Kirchenbänke mit wenig Gläubigen
Im Jahr 2021 haben die evangelische und katholische Kirche so viele Mitglieder wie noch nie verloren. Zusammen genommen lag der Verlust bei mehr als einer Million Menschen. Damit sank der Anteil der Kirchenmitglieder auf unter 50 Prozent.