Präses startet "Kanutour der Hoffnung"

Präses Latzel geht mit dem Kanu auf Sommertour

© epd-Bild/Udo Gottschalk

Der rheinische Präses Thorsten Latzel zu Beginn seiner "Kanutour der Hoffnung" auf der Niers nahe Kevelaer. Sein Weg führt ihn durch das gesamte Kirchengebiet bis ins Saarland.

Per Boot durch die Landeskirche
Präses startet "Kanutour der Hoffnung"
Rund 200 Kilometer will Präses Thorsten Latzel in den nächsten sieben Tagen per Kanu zurücklegen. Auf seiner Strecke, die ihn durch sechs Flüsse führt, besucht er Einrichtungen und Projekte der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Der rheinische Präses Thorsten Latzel ist in Kevelaer zu seiner diesjährigen "Tour der Hoffnung" gestartet. Im vergangenen Jahr noch mit dem E-Bike in den rheinischen Kirchgemeinden unterwegs, legt Latzel in diesem Sommer die geplante rund 200 Kilometer Strecke in einem Kajak auf sechs Flüssen der Region zurück. Ziel ist das rheinland-pfälzische Saarburg, wo Latzel am 9. Juli an einem Tauffest teilnehmen will.

Der 51-jährige Theologe ist auch Sportbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Auf seiner letzten Etappe auf dem Fluss Saar will ihn der katholische Trierer Bischof Stephan Ackermann begleiten.

Auf seiner 7-Tagestour besucht Präses Latzel verschiedene Kirchenprojekte im Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland. Seine Botschaft laute dabei, "im Vertrauen auf Gott gemeinsam aufbrechen zu neuen Ufern", erklärte Latzel am Sonntag zu Beginn der "Kanutour der Hoffnung". Er freue sich darauf, auf dem ruhigen Fluss zu sein, Menschen zu begegnen und anders mit der Schöpfung zu leben.

Am ersten Tag besuchte Latzel am Morgen einen Taufgottesdienst im niederrheinischen Kevelaer, bevor er auf der Niers ins benachbarte Weeze paddelte. Dort traf er das Team des Jugendmobils im Kirchenkreis Kleve und wollte mit Jugendlichen ein Floß bauen.

Konfirmand:innen als Begleiter

Die Tour führt den leitenden Theologe der rheinische Kirche in den kommenden Tagen weiter über die Flüsse Erft, Ruhr, Wupper, Lahn und Saar. Stationen sind etwa die NRW-Städte Essen, Mülheim, Wuppertal und Solingen sowie die Gemeinde Mettlach im saarländischen Landkreis Merzig-Wadern. Auf seinem Weg informiert sich Latzel über kirchliche Klimaschutz-Projekte und die Arbeit mit Flüchtlingen, stattet der Tafel in Wetzlar oder dem kürzlich neu eröffneten Diakoniekaufhaus Saarlouis einen Besuch ab.

Latzel paddelt einen Teil der Strecke gemeinsam mit Konfirmandinnen und Konfirmanden. Die Tour kann in den Social-Media-Kanälen der rheinischen Kirche auf Facebook, Instagram und Twitter verfolgt werden.

Die Evangelische Kirche im Rheinland ist mit über 2,3 Millionen Protestanten die zweitgrößte der 20 evangelischen Landeskirchen in Deutschland. Ihr Gebiet erstreckt über die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland sowie Hessen.

Mehr zu Rheinische Kirche
Kirche im Wandel
Die Volkskirche ist Geschichte, gesucht wird eine neue Gestalt von Kirche: Ein Impulspapier der rheinischen Kirche entwirft Zukunftsbilder und setzt Fragezeichen hinter bisherige Konstanten wie Steuerprivileg und Beamtenstatus von Pfarrer:innen.
Licht in einer Kirche
Reiner Knieling ist einer von drei Kandidaten für das Amt des Präses im Rheinland - die Wahl findet bei vom 11. bis 15. Januar tagenden rheinischen Landessynode statt. Der Theologe will die rheinische Kirche im Falle seiner Wahl stärker zu einem Ort des Auftankens machen.