Kirchen sehen NRW vor Herausforderungen

Ökumenischer Gottesdienst in der Kirche St. Maximilian

© Oliver Berg/dpa

Die Bergpredigt Jesu könne eine Leitlinie für verantwortliches und gelingendes Leben sein, predigte Rüdiger Schuch vor den Abgeordneten und dem neuen CDU-Ministerpräsidenten Hendrik Wüst (rechts) im ökumenischen Gottesdienst in St. Maximilian.

Neue Landesregierung
Kirchen sehen NRW vor Herausforderungen
Vor der konstituierenden Sitzung des nordrhein-westfälischen Landtags haben am Mittwoch zahlreiche Abgeordnete auf Einladung der beiden großen Kirchen einen ökumenischen Gottesdienst gefeiert.

In seiner Predigt in der Kirche St. Maximilian unweit des Düsseldorfer Landtags ermutigte der Beauftragte der evangelischen Kirchen bei Landtag und Landesregierung, Rüdiger Schuch, die Abgeordneten zur Entwicklung von Visionen für eine "lebensbejahende, sozial gerechte Zukunft". "In kriegerischen, stürmischen Krisenzeiten mit sozialen Verwerfungen können Visionen Gegenentwürfe sein", sagte der Theologe: "Kraftvolle Bilder vom friedlichen Miteinander in einer auf Ausgleich bedachten Gemeinschaft."

Die Bergpredigt Jesu könne eine Leitlinie für verantwortliches und gelingendes Leben sein und als ein innerer Kompass "bestens den Rahmen für eine humane Politik bilden", auch wenn sie keine Agenda für konkrete politische Entscheidungen sei, erklärte Schuch. Denn sie entfalte "ein Szenario, in dem Menschen getragen von der Liebe Gottes und bestärkt in ihrem Vertrauen auf sich selbst und zum Nächsten in Frieden und Gerechtigkeit leben".

Schuch sieht das Land NRW vor großen Herausforderungen durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine mit weltweit fatalen Folgen, die Corona-Pandemie und die jüngsten Unwetterkatastrophen. Der Krieg in der Ukraine wecke Ängste vor einem Krieg im eigenen Land sowie vor Armut und Mangel. Steigende Energie- und Lebensmittelkosten ließen viele um den eigenen Wohlstand fürchten oder bereiteten gar existenzielle Sorgen. Der evangelische Beauftragte nannte auch den Klimawandel, die Sicherung von Arbeitsplätzen, Bildung für alle, Armutsbekämpfung und eine menschenwürdige Aufnahme von Flüchtlingen als wichtige Themen.

Rüdiger Schuch ist evangelischer Beauftragter bei Landtag und Landesregierung in NRW.

Die Rolle der Kirchen sieht Schuch darin, die biblische Botschaft in das gesellschaftliche und politische Leben einzutragen, ohne die Entscheidungsträger zu belehren: "Nach Maßgabe des Evangeliums begleiten wir konstruktiv und wenn nötig kritisch Ihr politisches Handeln." Die Kirchen treten nach den Worten des Theologen ein für Menschenwürde, das Recht auf Leben in Frieden und Freiheit, gerechte und faire Lebensbedingungen sowie die Bewahrung der Lebensräume für Mensch und Tier.

Am Nachmittag sollte der 18. nordrhein-westfälische Landtag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkommen. Dem Landesparlament gehören nach der Wahl vom 15. Mai 195 Abgeordnete an, vier weniger als bisher. Im neuen Landtag stellt die CDU-Fraktion 76 Abgeordnete, die SPD-Fraktion 56, die Grünen-Fraktion 39, die FDP-Fraktion und die AfD-Fraktion jeweils 12. CDU und Grüne haben Koalitionsverhandlungen aufgenommen.

Mehr zu NRW
Gottesdienste in NRW nur mit Maske
Wegen steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen müssen Gottesdienstbesucher in NRW wieder Masken tragen. Die generelle Maskenpflicht in Innenräumen, die das Land aktuell verordnet habe, treffe auch die Gottesdienste, so die Landeskirche.
Gottesdienst in Corona-Zeiten
Die NRW-Landesregierung überlässt es den Kirchen, ob sie Weihnachtsgottesdienste als Präsenzveranstaltungen anbieten. "Es bleibt dabei, dass die Landesregierung - wie das auch in anderen Ländern passiert - keine Gottesdienste untersagen wird", betonte Ministerpräsident Laschet.