Gedenkstätte für Euthanasie-Opfer eingeweiht

Festakt mit  beim Zentrum des Lernortes mit zwölf Meter hohem und 58 Tonnen schwerem Altarbild

© epd-bild/Philipp Reiss

Mit einem Festakt hat die Evangelische Stiftung Alsterdorf einen neuen Gedenkort für Opfer des Nationalsozialismus eingeweiht.

Kirche und Diakonie als Täter
Gedenkstätte für Euthanasie-Opfer eingeweiht
Mindestens 513 Menschen mit Behinderung aus den Alsterdorfer Anstalten wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Jetzt hat die diakonische Stiftung einen Gedenkort eingerichtet.

"Die Opfer, die aus Sicht der Täter als unwertes Leben galten, werden durch den Gedenkort aus ihrer Anonymität gehoben", sagte Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). Multimediale Angebote sollen das Gedenken an die 630 Menschen mit Behinderung wachhalten, die bis 1945 aus den damaligen Alsterdorfer Anstalten abtransportiert wurden. Die Nationalsozialisten ermordeten nachweislich mindestens 513 von ihnen.

"Kirche und Diakonie sind damals zu Tätern geworden", sagte Landespastor Dirk Ahrens. Er hoffe, dass jeder Mensch, der diesen Ort besuche, stärker werde an Klugheit, Liebe und Mut.

Im Zentrum des Lernortes steht ein zwölf Meter hohes und 58 Tonnen schweres Altarbild, das im Frühjahr 2021 aus der St. Nicolaus-Kirche gestemmt wurde und nun neben der restaurierten Kirche steht. Das Wandbild stammt aus dem Jahr 1938 und zeigt den gekreuzigten Jesus umgeben von zwölf Menschen mit Heiligenschein und drei offenbar behinderten Menschen ohne Heiligenschein.
Gedeutet wird das Bild so, dass behinderte Menschen keine direkte Nähe zu Gott haben, sondern dafür Helfer benötigen.

Im Zentrum des Lernortes steht ein zwölf Meter hohes und 58 Tonnen schweres Altarbild, das im Frühjahr 2021 aus der St. Nicolaus-Kirche gestemmt wurde.

Der Anblick des Bildes sei für viele Bewohner "unerträglich" gewesen, erklärte die Stiftung. Auf der Rückseite der Wand sind die Namen der 513 Bewohnerinnen und Bewohner eingraviert, die während der NS-Zeit ermordet wurden.

Die Evangelische Stiftung Alsterdorf ist mit rund 4000 Mitarbeitenden eine der bundesweit größten Einrichtungen für behinderte Menschen. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden unter dem NS-nahen Direktor Karl Friedrich Lensch 630 Menschen mit Behinderung deportiert, von denen nur wenige überlebten.

Mehr zu Euthanasie
Behinderteneinrichtung erinnert an NS-Euthanasie
Das Regime im Nationalsozialismus ermordete Menschen mit Behinderung. Auch für medizinische Experimente. In Mosbach erinnert jetzt ein Gedenkpfad an diese Grausamkeit.
Abtransport von Patienten der Pflegeanstalt Bruckberg nach Ansbach
Vor 79 Jahren deckte der evangelische Pfarrer Paul Gerhard Braune den NS-Massenmord an behinderten Menschen auf.